Sie sind hier:

Tourismus-Studie - Deutsche verreisen häufiger - und teurer

Datum:

Trotz aufgeheizter Klimadebatte machen die Deutschen häufiger Urlaub - und teurer. Das zeigt eine Studie. Die üppigsten Wachstumszahlen verzeichnet die Kreuzfahrtbranche.

Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Deutschland.
Quelle: imago

Ungeachtet der aufgeladenen Klimadebatte ist die Reiselust der Bundesbürger ungebrochen. Im abgelaufenen Jahr machten die Deutschen einer neuen Studie zufolge häufiger und teurer Urlaub als noch 2018. Nach Berechnungen der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen stieg die Zahl der Urlaubstrips mit einer Dauer von mindestens fünf Tagen im Vorjahresvergleich leicht auf geschätzt 71 Millionen. Auch die Gesamtausgaben für die Touren der Bundesbürger legten um drei Prozent zu - auf rund 73 Milliarden Euro. Gut drei Viertel der Bundesbürger haben 2019 mindestens einen Urlaub gemacht, sagte Studienautor Martin Lohmann.

  • Kurzurlaubsreisen sehr beliebt

Abseits dieser längeren Urlaubstrips haben die Deutschen im vergangenen Jahr auch noch etwa 92 Millionen Kurzurlaubsreisen mit einer Dauer von zwei bis vier Tagen gemacht - dafür seien rund 25 Milliarden Euro investiert worden.

  • Deutschland-Tourismus gewachsen

Zudem sei der Tourismus auch in Deutschland selbst gewachsen. 2019 hat es, so Studienautor Martin Lohmann, rund 495 Millionen Gästeübernachtungen in Hotels und anderen gewerblichen Unterkünften gegeben. Das entspreche einem neuen Rekord und einer Steigerung um 3,6 Prozent im Vergleich zu 2018. Überwiegend habe es sich dabei um deutsche Urlauber gehandelt.

  • Kreuzfahrten immer beliebter

Üppigste Wachstumszahlen verzeichnet weiter die Kreuzfahrtbranche, die unter anderem wegen des massiven Einsatzes von Schweröl und entsprechend hoher Emissionswerte als besonders umweltschädlich gilt. Die Bundesbürger hätten im abgelaufenen Jahr rund neun Prozent mehr Kreuzfahrten gebucht als noch 2018, sagte Tourismusexperte Lohmann, der das Kieler Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa leitet und seit Jahren Reiseanalysen veröffentlicht.

Eine solche Steigerungsrate sei nur möglich, weil Kreuzfahrten gemessen an den Gesamtreisen weiter eine Randerscheinung seien. Nur bei etwa 2,5 Prozent der 71 Millionen Urlaubstrips handle es sich um Kreuzfahrten, sagte Lohmann. Dennoch zeige das Wachstum dieser arg gescholtenen Branche, dass die Mehrzahl der Menschen das Thema Nachhaltigkeit bei ihren Buchungsentscheidungen außen vor lasse.

  • Luftfahrt wächst weiter

Auch die Absatzzahlen der Luftfahrt wachsen weiter. Die deutschen Flughäfen hätten 2019 ihre Passagierzahlen um rund zwei Prozent gesteigert, sagte Lohmann. Fliegen ist die klimaschädlichste Art zu reisen - vor allem Inlandsflüge werden von Aktivisten als Klimasünde bezeichnet.

  • Reiselust ungebrochen - trotz Klima-Debatte

Die Leute reisen, um schöne Ferien zu machen.
Martin Lohmann, Studienautor

Die Klimabewegung "Fridays for Future" erhöht den Druck auf die gesamte Branche. Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Verbraucher scheint das aber nicht zu haben. "Wir sehen nicht nur im Tourismus Unterschiede zwischen der Einstellung der Menschen und ihrem Verhalten - oft tun Leute etwas, was sie eigentlich nicht als richtig und gut empfinden", sagte Lohmann. "Es werden ja auch wie verrückt zu große, zu breite und zu schwere Autos gekauft." Der Experte betonte: "Die Mehrheit der Touristen macht eine Urlaubsreise nicht deswegen, um die Natur zu schützen oder ihre Fürsorge für Arbeitskräfte im Tourismus wirksam werden zu lassen. Die Leute reisen, um schöne Ferien zu machen."

  • Widersprüchliches Buchungsverhalten

Diese Widersprüchlichkeit belegt auch eine Umfrage in Lohmanns Arbeit. Zwar äußerten 38 Prozent der Menschen, sie hätten eine positive Einstellung zu ökologisch und sozial verträglichen Urlaubsreisen. Doch konkret gefragt nach einer zu buchenden Reise sagten 73 Prozent, das Thema Nachhaltigkeit spiele für sie dabei keine Rolle. Nur vier Prozent äußerten, die Nachhaltigkeit habe den Ausschlag bei der Buchungsentscheidung gegeben.

  • Beliebteste Reiseziele

Das Top-Reiseziel der Bundesbürger werde auch 2020 Deutschland bleiben, sagt Experte Lohmann. Man erwarte, dass rund 30 Prozent der Urlauber innerhalb der Bundesrepublik verreisten. Dahinter blieben Spanien, Italien, die Türkei und Österreich die weiteren Top-Ziele. Auffällig: Immerhin 42 Prozent der Befragten gaben in einer Umfrage an, sie wollten 2020 ein neues Urlaubsziel ausprobieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.