Sie sind hier:

Teuerung frisst Lohnplus auf - Inflation bestimmt Tarifverhandlungen 2022

Datum:

Die Inflationsrate ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Im kommenden Jahr wird das bei Tarifverhandlungen eine zentrale Rolle spielen. Reallöhne könnten andernfalls sinken.

Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Streikende halten vor dem Finanzministerium in Düsseldorf Plakate und Fahnen in die Höhe, auf denen sie unter anderem 100 Euro mehr Lohn und ein Job-Ticket fordern. Archivbild
Streikende des öffentlichen Diensts im November in Düsseldorf. (Archivbild)
Quelle: dpa

It's the inflation, stupid! Diese Abwandlung eines berühmten Slogans aus dem Clinton-Wahlkampf 1992 könnte auch das Motto der Tarifverhandlungen im kommenden Jahr werden. Die könnten besonders hart ausfallen. Während die Unternehmen möglichst schnell die Corona-Einbußen aufholen und dafür entsprechende Investitionen auslösen wollen, bangen die Arbeitnehmer um ihre Kaufkraft. Denn die Verbraucherpreise steigen dank hoher Inflationsrate derzeit deutlich schneller als die Einkommen.

Teils sanken die Reallöhne deutlich

Seit Pandemiebeginn ist die sonst weitgehend stetige Entwicklung der Tarifgehälter geradezu eingebrochen. Das Statistische Bundesamt registrierte für das dritte Quartal des Jahres zwar einen Anstieg der Nominallöhne um 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zeitgleich lag die Inflationsrate aber ebenfalls bei 3,9 Prozent. Die Reallöhne stagnierten also. Im ersten Quartal sanken sie sogar um zwei Prozent. Bereits 2020 waren sie zurückgegangen.

Im November 2020 hatten Waren und Dienstleistungen mit einem Plus von 5,2 Prozent die höchste Teuerungsrate seit fast 30 Jahren. Das liegt vor allem an höheren Preisen für Energie, der wieder erhöhten Mehrwertsteuer und coronabedingten Lieferengpässen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Chemie- und Pharmabranche verhandeln ab März

Im kommenden Tarifjahr wird nach Zählung des gewerkschaftlichen WSI-Tarifarchivs nur für rund 10 Millionen Beschäftigte verhandelt, nach rund 12 Millionen im Corona-Jahr 2021. Die Gewerkschaften stehen unter Druck, für ihre Mitglieder die negativen Folgen der schleichenden Geldentwertung abzufedern.

Die Volkswirte der Commerzbank erwarten hingegen, dass die Löhne auch 2022 noch langsamer zulegen als vor der Pandemie. Auch die geplante Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro dürfte nach ihrer Einschätzung nicht ausreichen, bereits 2022 eine Lohn-Preis-Spirale in Gang zu setzen.

Erstes Schwergewicht im Tarifjahr ist die IG BCE, die ab März für rund 580.000 Beschäftigte der deutschen Chemie- und Pharmabranche streitet.

Es steht außer Frage, dass am Ende ein Entgeltplus oberhalb der Teuerungsrate stehen muss.
Ralf Sikorski, stellv. Vorsitzender IG BCE

Ein genaues Verhandlungsziel hat die Gewerkschaft noch nicht benannt, man will sich noch ein paar Wochen Zeit nehmen, um die Inflationsrate zu beobachten. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kündigte bereits an, für die Beschäftigten in der Lebensmittelindustrie und der Gastronomie bis zu 6,5 Prozent mehr Geld herausschlagen zu wollen.

Die Inflation ist längst im Portmonaie der Verbraucher spürbar. Die EZB erwartet 2022 eine Stabilisierung der Energiepreise - und auch langsamere Preissteigerungen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Hoffnung auf ein Rekordjahr wie 2014

Wie anspruchsvoll das Ziel eines Entgeltplus oberhalb der Teuerung dennoch ist, zeigt ein Blick auf die historische Entwicklung der deutschen Tariflöhne: In diesem Jahrtausend lag ihre Steigerung nur 2014 ein einziges Mal oberhalb der Drei-Prozent-Marke.

Auch der höhere Mindestlohn verändert das Lohngefüge in Unternehmen und wird bei den Verhandlungen zur Sprache kommen. Im Sommer registrierte die Bundesbank bereits wieder höhere Tarifabschlüsse mit Jahressteigerungen zwischen 2,2 (Einzelhandel) und 3,4 Prozent (Bau). Auch die anstehenden Tarifverträge dürften laut Bundesbank stärkere Lohnsteigerungen als zuletzt bringen.

Natürlich erwarten die Beschäftigten nun, dass es wieder eine ordentliche Erhöhung gibt und es nicht zu Reallohnverlusten kommt.
Jörg Hofmann, IG-Metall-Vorsitzender

Mit der IG Metall wird ab September die mächtigste deutsche Gewerkschaft über die Einkommen und Arbeitsbedingungen von rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie verhandeln. Dabei wird es gleichzeitig auch um die Konditionen beim rasanten Umbau der Auto- und Maschinenbaubranche gehen, mit denen die Klimaziele erreicht werden sollen.

Fensterputzer

Destatis-Zahlen - Mindestlohn-Erhöhung käme Millionen zugute 

92 Prozent der im Niedriglohnsektor arbeitenden Menschen würden vom geplanten Mindestlohn von 12 Euro profitieren. Das legen Zahlen des Statistischen Bundesamts nahe.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.