Sie sind hier:

Wegen hohen Stromverbrauchs - Stromfresser Bitcoin: Tesla nimmt Abstand

Datum:

Tesla akzeptiert nun doch keine Bitcoin-Zahlungen mehr. Grund sei der hohe Verbrauch fossiler Brennstoffe für die Herstellung der Kryptowährung.

Bitcoin
Tesla steigt auch aus dem Bitcoin-Handel aus, bis sich die Umwelt- und Energiebilanz der Cyberwährung verbessert.
Quelle: Reuters

Der US-Elektroautobauer Tesla hat Zahlungen mit der Kryptowährung Bitcoin wegen Umweltbedenken angesichts des hohen Stromverbrauchs gestoppt. Der Konzern habe die Entscheidung wegen des rapide ansteigenden Verbrauchs von fossilen Brennstoffen für die Herstellung von und Transaktionen mit Bitcoins getroffen. Das teilte Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter mit.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was steckt hinter den Bits und Bytes?

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Musks Ankündigung setzt dem Bitcoin-Kurs zu

Dabei machte Musk klar, dass er grundsätzlich ein Fürsprecher der Branche bleibe:

Kryptowährung ist auf vielen Ebenen eine gute Idee und wir glauben an eine vielversprechende Zukunft, aber dies kann nicht zu großen Lasten der Umwelt gehen.
Statement von Elon Musk

Tesla hatte erst im März begonnen, Bitcoins zum Kauf von Elektroautos zu akzeptieren. Zuvor hatte der Konzern eine Investition in Bitcoins für 1,5 Milliarden Dollar bekanntgegeben und der Cyberwährung damit einen ordentlichen Schub gegeben.

Musks Tweet ließ den Bitcoin-Preis schlagartig um Tausende Dollar abstürzen. Zuletzt lag der Kurs nur noch bei 48.000 Dollar - über 15 Prozent niedriger als vor einem Tag. Aber: Kryptoanlagen standen im allgemeinen Abwärtstrend an den Börsen zur Wochenmitte schon vor Musks Statement deutlich unter Druck. Nicht nur Bitcoin, auch die zweitgrößte Digitalwährung Ether und andere gaben stark im Kurs nach.

Die digitale Währung kommt ohne zentrale Banken aus. Jede Person kann zur Sicherheit von Bitcoin-Transaktionen beitragen - und kann dafür auf Belohnung hoffen. Ein Grafikvideo.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Kritik an der Umweltbilanz von Kryptowährungen gibt es schon länger

Die Diskussion um die Umweltbilanz der Kryptowährung ist nicht neu. Bitcoin steht wegen des hohen Stromverbrauchs, den das sogenannte Mining - die Herstellung der Währungseinheiten durch energieaufwendige Rechnerprozesse - erfordert, schon lange bei Umweltschützern in der Kritik.

Laut dem Bitcoin Energy Consumption Index der Online-Plattform Digiconomist, verbraucht die Kryptowährung derzeit in etwa so viel elektrische Energie wie die Niederlande. Der CO2-Fußabdruck der Digitalwährung entspreche ungefähr dem Singapurs.

Tesla will laut Musk auch keinen Bitcoin-Handel mehr betreiben, so lange die Energiebilanz sich nicht deutlich verbessert hat. Im jüngsten Geschäftsquartal hatte das Unternehmen fast 300 Millionen seiner zuvor gekauften Bitcoins wieder verkauft - und daran nach eigenen Angaben rund 100 Millionen verdient.

Server-Farmen werden häufig mit Kohleenergie betrieben

Bitcoin- und Krypto-Anhänger argumentieren damit, dass die Umweltbilanz mit einer fortschreitenden Verbreitung von Erneuerbaren Energien langfristig wesentlich besser werden dürfte.

Allerdings stehen viele Server-Farmen, die zum Bitcoin-Mining im großen Stil genutzt werden, in Ländern mit relativ geringen Stromkosten wie China oder Kasachstan. Hier stammt die Energie häufig aus vergleichsweise umweltschädlichen Quellen wie Kohle.

Bitcoins und Euroscheine liegen übereinander gestapelt, Symbolbild

Ökonom über Digitalwährungen - "Der Euro wird mit der Zeit gehen müssen" 

Der Erfolg von Kryptowährungen wie Bitcoin ruft die Notenbanken auf den Plan. Sie müssen reagieren, um nicht die Hoheit über das Geld zu verlieren, sagt Ökonom Markus Brunnermeier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.