Sie sind hier:

Gut fürs Klima und fürs Geschäft - Texas setzt auf Windenergie

Datum:

Wer durch das ländliche Amerika reist, kommt in Orte mit deutlichen Anzeichen von Niedergang. Doch es gibt Ausnahmen. Etwa Blackwell in Texas. Windkraft sorgt hier für Wohlstand.

Windturbinen arbeiten bei Sonnenaufgang im Öl- und Erdgasfördergebiet Permian Basin in Big Spring, Texas, am 12.02.2019, Archivbild
Texas setzt auf Windenergie und lockt mit gut bezahlten Jobs.
Quelle: Reuters/Nick Oxford

Das Zentrum der amerikanischen Windenergie liegt nicht, wie viele meinen, im liberalen Kalifornien, sondern im konservativen Texas. Der Bundesstaat produziert über 30.000 Megawatt Strom aus Windkraft. Wenn Texas ein Land wäre, läge es mit seinen Windparks hinter China, den USA, Deutschland und Indien auf Rang 5.

Hier erleben Amerikaner, dass der Umstieg auf erneuerbare Energien ein gutes Geschäft ist:

1999 hatte der Landkreis Steuereinnahmen über 668 Millionen Dollar, 2008 waren es 2,8 Milliarden Dollar.
Ken Becker, texanische Handelskammer Sweetwater

Die USA haben sich mit Präsident Biden beim Klimaschutz zurückgemeldet.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Gute bezahlte Jobs locken nach Texas

Wegen der guten Wirtschaftsaussichten sei es der Stadt gelungen - entgegen des Trends im Land - wieder mehr Menschen in die Region zu locken, "weil es hier gutbezahlte Jobs gibt", erklärt Ken Becker von der texanischen Handelskammer Sweetwater. "Nicht nur Jobs, Karrieren für ein ganzes Leben", wie er sagt.

Die Begeisterung spürt man auch im benachbarten State College. Hier werden Windtechniker ausgebildet. Der Studiengang ist heiß begehrt, denn die Nachfrage nach Absolventen ist groß. Bis zu 30 Dollar pro Stunde Einstiegsgehalt, fast doppelt so viel wie in anderen Technikbereichen.

Windenergie: Rettung auch für viele Rancher

Auch für alteingesessene Rancher garantiert die Windenergie eine sichere Zukunft. Rinder und Baumwollanbau gäbe es ohne sie längst nicht mehr auf der R&R Ranch. Es gibt 150 Angusrinder. Bis zur Dürrekrise im Jahr 2011 waren es 650. Da wurde es knapp - auch für die Rancher Rolan und Randy Petty.

Wir hätten Land verkaufen müssen, um die Verluste in den schlechten Jahren auszugleichen. […]. So konnten wir unseren Lebensstandard sogar noch verbessern, mithilfe der Windräder.
Rolan Petty, Rancher

Sie bekamen Geld für die Entwicklung des Landes, für unterirdische Kabel, für Verdienstausfälle. Die Einnahmen für die Standorte der 35 Turbinen plus Beteiligung an den Einkünften aus der Stromproduktion können eine Viertelmillion Dollar pro Jahr übersteigen.

Dabei sehen sich die Petty-Brüder nicht als Klimaretter. Es geht vor allem ums gute Geschäft. Immer wieder begegnet man in Texas Menschen, die beim Kampf gegen den Klimawandel mitmachen, wenn es sich für sie rechnet. Selbst die großen Öl- und Gaskonzerne investieren Milliarden in die erneuerbaren Energien.

Nicht nur in Niedersachsen wehren sich viele Bürger gegen den Bau von Windparks.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die USA zurück beim Klimaschutz

Genau das braucht der neue Mann im Weißen Haus. Kurz nach Amtsantritt hatte US-Präsident Joe Biden sein Land wieder auf die Klimaziele von Paris verpflichtet: die Erderwärmung auf unter 2 Grad begrenzen, eine neutrale CO-2-Bilanz bis 2050: Net-Zero America, so nennt sich das hier.

Es kann klappen, glaubt Eric Larson, Professor am Energie- und Umweltzentrum der Princeton-Universität. Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Bereichen hat er mögliche Wege beschrieben, wie die USA Klimaneutralität bis 2050 erreichen können:

  • Wind-, Solar-, Wasser-, aber auch Kernenergie
  • weniger bis keine fossile Brennstoffe
  • eine weitgehende Elektrifizierung von Fahrzeugen und Gebäuden
  • neue Technologien zur CO-2-Reduzierung

Die Wissenschaftler behaupten, dass am Ende fast überall mehr neue Jobs entstehen, als durch die Abkehr von Öl, Gas und Kohle in einigen Bundesstaaten wegfallen:

Der Nettoanstieg liegt bei einer halben bis eine Million Jobs.
Eric Larson, Professor an der Princeton-Universität

Die Petty-Brüder auf der R&R Ranch können sich den kompletten Abschied von Öl- und Gas zwar noch nicht vorstellen. Aber sie sind fest überzeugt: Was gut fürs Klima ist, ist am Ende meist auch gut fürs Geschäft.

Kohlekraftwerk bei Juliette in den USA
FAQ

USA zurück im Pariser Vertrag - Klima-Comeback mit Chancen und Pflichten 

Ab heute sind die USA wieder zurück im Klimavertrag von Paris. Dass es der neue US-Präsident ernst meint, hat er schon gezeigt. Noch ist aber viel zu tun. Und es gibt Gegenwind.

von Mark Hugo
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.