Sie sind hier:

Debatte um Arbeitszeitmodelle : Was für und gegen die Vier-Tage-Woche spricht

Datum:

Während andere Länder auf kürzere Arbeitszeiten setzen, wird hier über längere diskutiert. Ein Experte erklärt, warum die Vier-Tage-Woche helfen könnte und wo Vorsicht geboten ist.

Junge Menschen sitzen vor ihren Laptops am Tisch und arbeiten im Büro zusammen
Mehr ist mehr? Verschiedene Politiker schlagen eine 42-Stunden-Woche vor.
Quelle: Colourbox.de

In der Arbeitswelt wird zwischen Personalmangel und Inflation nach neuen Lösungen gesucht. Erst kürzlich entbrannte in Deutschland wieder die Diskussion um die 42-Stunden-Woche. So sprach sich etwa Industrie-Präsident Siegfried Russwurm für längere Wochenarbeitszeiten als Mittel gegen den zunehmenden Mangel an Arbeitskräften aus.

Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hält ebenfalls eine längere Wochenarbeitszeit für geboten. Er verteidigt Russwurm in der "Bild am Sonntag" und fragt: "Wollen wir Menschen nicht lieber wieder mehr verdienen lassen, indem wir etwas länger arbeiten?"

Das ist eine Frage, die man in Tarifverhandlungen klären muss, denn mit Zuwanderung allein werden wir das Fachkräfteproblem nicht lösen.
Sigmar Gabriel in der "Bild am Sonntag"

Andere Länder verkürzen Arbeitszeiten

In den vergangenen Jahren gab es aber immer wieder Diskussionen um mehr Work-Life-Balance und flexiblere Arbeitszeitmodelle. Bereits 2015 sorgte etwa Island für Aufsehen, als das Land erstmals den Effekt einer reduzierten Arbeitszeit bei gleichem Gehalt untersuchte.

Das Ergebnis: Arbeitnehmende fühlten sich wohler und tatsächlich soll die Produktivität mitunter gestiegen sein.

Vier-Tage-Woche im Test

Beschlossene Sache ist die Vier-Tage-Woche bei gleicher Arbeitszeit seit Anfang des Jahres in Belgien. Dort können Arbeitnehmende ihre Wochenarbeitszeit auf vier oder fünf Tage flexibel aufteilen. Die Gesamtarbeitszeit ändert sich nicht.

Weitere Länder, etwa Spanien und Großbritannien, testen ebenfalls solche Modelle. Auch in Deutschland findet ab 1. September in einem niedersächsischen Produktionsbetrieb ein erster bundesweiter Pilottarifversuch für eine Viereinhalb-Tage-Woche statt.

Ist unsere Art zu arbeiten noch zeitgemäß? Die Illustration zeigt einen Mann am Schreibtisch. Er träumt davon, woanders zu sein. In einer Gedankenblase stellt er sich selbst mit einem Surfbrett vor.

Nachrichten | Panorama - Drei Modelle für mehr Work-Life-Balance 

Vollzeitangestellte verbringen durchschnittlich mehr als 40 Stunden pro Woche mit Arbeit. Muss das sein? Drei Modelle, die die Work-Life-Balance verbessern sollen.

Fachkräfte durch Vier-Tage-Woche gewinnen

Tatsächlich könnte eine Vier-Tage-Woche auch dem Fachkräftemangel entgegenwirken, erklärt Arbeitsmarktexperte Alexander Spermann im Gespräch mit ZDFheute. Denn qualifiziertes Personal sei häufig verfügbar, "grundsätzlich aber nicht bereit, zu den gegebenen Arbeitsbedingungen zu arbeiten".

Unter Umständen könnten Fachkräfte mit einem Vollzeiteinkommen bei vier Tagen Arbeit pro Woche gewonnen werden. Darin liege das eigentliche Potenzial der Vier-Tage-Woche.

Auch für diejenigen, die jetzt in Teilzeit arbeiten und gerne aufstocken würden, das aber nicht bei einer Fünf-Tage-Woche tun, werde Vollzeit interessanter. Die Vier-Tage-Woche als Vollzeitmodell biete eine bessere Vereinbarkeit von Beruf, Privatleben und Familie.

In der Schreinerei von Matthias Stader gilt die Vier-Tage-Woche. Nicht nur der Geschäftsführer, auch die Mitarbeitenden sind vom Modell überzeugt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Arbeitsverdichtung und Stress als mögliche Folgen

Ein klarer Nachteil des Modells liege in der Arbeitsverdichtung, die mit der Vier-Tage-Woche verbunden sein könne, gibt Spermann zu bedenken. Denn vier Tage arbeiten bedeute, dass derselbe Umsatz für das Unternehmen erzielt werden müsse wie bei einer Arbeitswoche mit fünf Tagen.

Das wiederum führe zu erhöhtem Stress, der jetzt schon ein großes Thema auch auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland darstelle. Das dürfe nicht unterschätzt werden.

Flexibilität zur Stressreduzierung gefragt

Die Arbeitsorganisation müsse deshalb so aufgestellt werden, dass der Stress nicht noch zunehme, etwa durch einen flexiblen Arbeitsort und eine flexiblen Arbeitswoche.

Da ist sehr, sehr viel Flexibilität erforderlich, sowohl von den Arbeitnehmern als auch von den Arbeitgebern.
Alexander Spermann, Arbeitsmarktexperte

Zudem müsse man sich von der "reinen Vier-Tage-Betrachtung" loslösen und beispielweise über eine Verteilung der 16 Arbeitstage im Monat nachdenken - oder sogar eine Jahreszeit- oder Lebenszeit-Betrachtung einführen, sagt Spermann.

In Deutschland fehlen in vielen Branchen Arbeitskräfte, mit gravierenden Folgen für die wirtschaftliche Entwicklung.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Denn Menschen würden je nach Lebensphase mal mehr, mal weniger arbeiten wollen:

Die Menschen wollen zum Teil eben mehr arbeiten, wenn sie beispielsweise sparen wollen für ein eigenes Häuschen. Zum Teil wollen sie aber weniger arbeiten, wenn sie sich zum Beispiel um Kinder oder um Angehörige kümmern wollen.
Alexander Spermann, Arbeitsmarktexperte

Deshalb sei es auch wichtig, dass das Vier-Tage-Modell ein Angebot darstelle und nicht grundsätzlich für alle gelte.

42-Stunden-Modell "aus der Zeit gefallen"

Das 42-Stunden-Modell ist laut Spermann "aus der Zeit gefallen" und gehe "gedanklich in die falsche Richtung", auch mit Blick auf den Fachkräftemangel.

Es gehe nicht darum, "mit den Konzepten des letzten Jahrhunderts" diesen Mangel zu bekämpfen.

Die Menschen wollen nicht nur arbeiten, sondern sie wollen auch noch das Privatleben in Einklang bringen und dabei trotzdem noch ein gutes Einkommen erzielen.
Alexander Spermann, Arbeitsmarktexperte
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.