Sie sind hier:

Kritik an SPD-Wahlprogramm : Laschet und Merz gegen Steuererhöhungen

Datum:

Eine Steuererhöhung durch eine mögliche rot-grün-rote Regierung sehen Unionskanzlerkandidat Armin Laschet und Friedrich Merz kritisch. Sie warnen vor wirtschaftlichen Gefahren.

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet und sein Finanzexperte Friedrich Merz (CDU) haben im Endspurt zur Bundestagswahl eindringlich vor den wirtschaftlichen Folgen einer rot-grün-roten Regierung gewarnt.

Gerade nach der Pandemie sind Steuererhöhungen Gift für die wirtschaftliche Erholung.
Auszug aus dem Wirtschaftspapier der CDU

Laschet und Merz stellten am Mittwoch in Stuttgart beim Arbeitgeberverband Südwestmetall ein Acht-Punkte-Wirtschaftspapier vor.

Merz: Unternehmen wandern bei höheren Steuern ab

Wenn eine rot-grün-rote Regierung die Steuern erhöhe, bestehe die Gefahr, dass viele Unternehmen ins Ausland abwanderten, so Laschet. Merz ergänzte, Deutschland habe die höchste Steuerlast, die höchsten Sozialabgaben und die höchsten Energiekosten. Deutschland könne laut Merz nur mit gesunden Staatsfinanzen und einer florierenden Wirtschaft auch auf anderen Feldern vorankommen.

Wenn wir beides nicht haben, wird uns Klimaschutz nicht gelingen.
Friedrich Merz, CDU

Auch die Schuldenbremse müsse unbedingt eingehalten werden.

Merz: Union gewinnt "auf Schlussgerade wieder Vertrauen"

Zugleich sehen Laschet und Merz den in Umfragen führenden SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wegen angeblicher Verfehlungen in seiner Funktion als Bundesfinanzminister zunehmend in der Defensive.

Zum einen wegen einer Razzia im Finanzministerium im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die Zoll-Spezialeinheit FIU. Zum anderen kritisierte Merz Scholz' Umgang mit den Ermittlungen gegen dessen Staatssekretär Wolfgang Schmidt.

Schmidt sei nicht tragbar, betonte Merz. Gegen Schmidt wird ermittelt, weil er auf Twitter den Gerichtsbeschluss zu der Durchsuchung im Ministerium veröffentlicht hatte.

All das führe dazu, dass die Union "auf der Schlussgerade wieder Vertrauen gewinne", so Merz. Angesichts der niedrigen Umfragewerte sei er zwischenzeitlich zwar verunsichert gewesen. Doch jetzt sei er wieder überzeugt, dass die Union stärkste Kraft werde. Auch Laschet zufolge zeige sich jetzt, dass SPD-Kanzlerkandidat Scholz sein Ministerium nicht im Griff habe.

Laschet: Weniger Steuern gibt Haushalt nicht her

CDU-Chef Laschet erläuterte, das vorgestellte Wirtschaftspapier sei eine Zusammenfassung des CDU-Wahlprogramms: "Zehn Tage vor der Wahl erfindet man nicht viel Neues", so Laschet.

Es gehe darum, deutlich zu machen, dass Deutschland vor einer Richtungsentscheidung stehe. Deutschland würde so den Anschluss in Europa und in der Welt verlieren. Die Union wolle den Bürokratieabbau voranbringen und neue Ideen fördern. Weniger Steuern seien erstmal kaum drin.

Wir machen nicht in breitem Umfang Steuersenkungsversprechungen.
Armin Laschet, Unions-Kanzlerkandidat

Das gebe der Haushalt nicht her.

Deutscher Bundestag und ein Liniendiagramm zu historischen Umfragen
Grafiken

Stimmung in Deutschland - Bundestagswahl: Wie steht es in den Umfragen? 

Welche Partei liegt vorne? Wen wünschen sich die Deutschen ins Kanzleramt? Welche Themen sind am wichtigsten? Die Zahlen zur Bundestagswahl immer aktuell im Überblick.

von Robert Meyer
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.