ZDFheute

Wohnungsbau stockt weiter

Sie sind hier:

Wohnungswirtschaft klagt - Wohnungsbau stockt weiter

Datum:

Die Große Koalition wollte ein Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz auf den Weg bringen. Doch das zieht sich. Die Wohnungswirtschaft wird ungeduldig.

Bauarbeiter auf einer Wohnungsbaustelle in Offenbach.
Bauarbeiter auf einer Wohnungsbaustelle in Offenbach.
Quelle: Roland Holschneider/dpa/Archivbild

Der Rückstand beim Wohnungsbau kann nach Ansicht der Wohnungswirtschaft mit schnellerer Planung und begrenzten Grundstückskosten behoben werden. Der Sprecher des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Andreas Schichel, fordert:

Das Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz muss endlich kommen.

Außerdem dürften die Kommunen die Grundstücke nicht nach Höchstpreisen abgeben. Der Wohnungsneubau in Deutschland reiche immer noch nicht aus, weil die Voraussetzungen schlecht seien.

Archiv: Passanten gehen an einem leerstehenden Geschäft vorbei

Corona beschleunigt Verödung -
Innenstädte: Konzepte mit Zukunft gesucht
 

Wie geht es weiter mit Corona, wie danach? Für Deutschlands Innenstädte dürfte die Pandemie ein markanter Wendepunkt sein. Vielerorts schmiedet man Pläne für die City von morgen.

von Christian Thomann-Busse

"Für das laufende Jahr kommen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise deutlich erschwerend hinzu." Die Große Koalition hatte vereinbart, ein Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz auf den Weg zu bringen.

Großstädte schaffen neue Stadtteile

Im Norden Potsdams ist auf einem alten Kasernengelände bis 2038 ein Wohngebiet für bis zu 10.000 Menschen geplant. Das Projekt im Stadtteil Krampnitz ist längst nicht das einzige, das in Deutschland in Planung oder schon im Bau ist:

  • In Berlin soll bis 2030 unter anderem die Siemensstadt 2.0 entstehen - mit 3.000 Wohnungen.
  • In Frankfurt am Main wird die ehemalige Bürostadt Niederrad zum Lyoner Quartier mit Wohngebäuden umgewandelt; geplant sind bis zu 4.000 Wohnungen für rund 10.000 Menschen.
  • München baut in Freiham einen neuen Stadtteil, in dem mehr als 25.000 Menschen leben und fast 15.000 arbeiten sollen.
  • In Mannheim entsteht in einer früheren US-Wohnsiedlung der neue Stadtteil Franklin - bis 2025 sollen rund 9.000 Menschen dort wenige Kilometer nahe der Innenstadt Platz finden.

Fast 30.000 Wohnung jährlich zu wenig

"Insgesamt reicht der Wohnungsneubau in Deutschland immer noch nicht aus", sagt Schichel. Während 320.000 neue Wohnungen pro Jahr gebraucht würden, wurden 2019 insgesamt 293.000 neue Wohnungen fertig.

Archiv: Ein Mann geht an einem leerstehenden Geschäft vorbei

Stadtplaner zur City von morgen -
Sind unsere Innenstädte noch zu retten?
 

Corona hat die Strukturprobleme der Innenstädte verschärft. Um Citys wieder attraktiv zu machen, müssen vor allem Immobilienbesitzer umdenken, sagt Stadtplaner Thomas Krüger.

Bei Mietwohnungen seien statt benötigter 140.000 preisgünstiger Wohnungen weniger als 78.000 fertiggestellt worden. Und nur 25.600 neue Sozialwohnungen seien im vergangenen Jahr gebaut worden.

Die Gründe dafür sind aus Sicht der Wirtschaft "langwierige Planungs- und Genehmigungsverfahren, zu wenig und zu teures Bauland, steigende Baukosten und zu geringe Baukapazitäten".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.