Sie sind hier:

Weniger Anleihekäufe - Inflation: Fed tritt auf die Bremse

Datum:

Wegen der hohen Inflation verabschiedet sich die US-Notenbank Fed von ihrer ultralockeren Geldpolitik - und ebnet den Weg für Leitzins-Erhöhungen im kommenden Jahr.

Die US-Notenbank. Archivbild.
Drosselt Anleihekäufe: US-Notenbank Fed
Quelle: Xinhua/Zuma Press/dpa/Archiv

Wegen der hohen Inflation beschleunigt die US-Notenbank Fed ihre Abkehr vom Krisenmodus und fasst mehrere Zinserhöhungen für 2022 ins Auge. Sie entschied am Mittwoch, die als Corona-Konjunkturstütze eingesetzten Anleihekäufe schneller abzuschmelzen. Waren im November noch Papiere im Wert von 105 Milliarden US-Dollar angekauft worden, soll das Niveau im Dezember um 30 Milliarden Dollar reduziert werden. Im Januar sollen es nur noch 60 Milliarden Dollar sein. Damit könnte das Programm bereits im Frühjahr auslaufen.

Mit den Wertpapierkäufen pumpt die Fed zusätzliches Geld in die Finanzmärkte, um die Kreditzinsen niedrig zu halten und die Wirtschaft anzukurbeln. Vom Beginn der Corona-Krise bis zum Oktober hatte die Fed monatlich Papiere im Wert von 120 Milliarden Dollar gekauft.

Auf dem Freiburger Wochenmarkt wird deutlich: Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln, Eier – alles teurer. Dazu ständig steigende Sprit-, Strom- und Heizkosten. Die Inflationsrate liegt über 5 Prozent, viele sind überrascht. Steigen die Preise weiter?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Fed signalisiert Zinsanhebung

Der sukzessive Ausstieg aus den Anleihekäufen gilt als Vorstufe für mögliche Erhöhungen des Leitzinses. Wie aus dem Ausblick der Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell hervorgeht, halten sie drei Zinsschritte nach oben im kommenden Jahr für angebracht: Ende 2022 würde das Niveau dann bei 0,9 Prozent liegen. Einstweilen beließen die Währungshüter den Leitzins aber in der Spanne von null bis 0,25 Prozent.

Die Aussicht auf eine straffere US-Geldpolitik ermunterte Anleger zum Kauf von Dollar. Mit US-Aktien deckten sich Investoren ebenfalls ein. "Drei Anhebungen bedeuten einen Anstieg um 0,75 Prozentpunkte, deutlich mehr als der Markt erwartet hatte", sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade.

Am Aktienmarkt hatten Investoren darauf gehofft, die aggressive Seite der Fed zu sehen.
Analyst Naeem Aslam, AvaTrade

"Ihnen gefällt, dass die Fed endlich gegen die Inflation vorgeht, die außer Kontrolle geraten ist", so Aslam.

Auch Randy Frederick vom Brokerhaus Charles Schwab erklärte: "Es ist etwas aggressiv. Ich hatte erwartet, dass es eine oder zwei Zinserhöhungen geben und die erste nicht vor Mitte des Jahres kommen wird. Dies zementiert die Tatsache, dass sie die Inflation nicht als vorübergehend betrachten.

Geld und Anlagen im neuen Jahr.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Konjunkturpaket überdimensioniert?

Die Fed sieht sich mit dem stärksten Inflationsdruck seit Anfang der 80er Jahre konfrontiert. Die Verbraucherpreise stiegen im November um 6,8 Prozent. Die Teuerungsrate ist damit sehr weit über das Ziel der Notenbank von 2,0 Prozent hinausgeschossen. In ihrer nun aktualisierten Inflationsprognose geht die Fed davon aus, dass die Teuerungsrate auch 2022 mit 2,6 Prozent erhöht bleiben wird.

ZEW-Experte Friedrich Heinemann sieht auch die massiven Konjunkturspritzen der Regierung von Präsident Joe Biden als Treiber der Teuerung: "Die sehr hohe US-Inflationsrate von über sechs Prozent zeigt inzwischen deutlich, dass das Biden-Konjunkturpaket überdimensioniert war und über das Ziel hinausgeschossen ist." Eine durch historisch hohe Staatsschulden angefachte Nachfrage treffe auf ein durch Lieferengpässe eingeschränktes Angebot. "Dieser Mix ist hochinflationär, so dass die Geldpolitik nun gegensteuern muss."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.