Sie sind hier:

DFB-Pokal: Spielabbrüche befürchtet

Nach den Anfeindungen der Ultras am Bundesliga-Wochenende

Bange Blicke richten sich auf die DFB-Pokalspiele und die Bundesliga. Der ausgerufene Kampf gegen Hass und Hetze in den Stadien steht schon am Dienstag im DFB-Pokal-Viertelfinale Schalke 04 - Bayern München (20.45 Uhr/ARD) vor einer Bewährungsprobe.

Schmähungen gegen Dietmar Hopp im Bayern-Fanblock.
Schmähungen gegen Dietmar Hopp im Bayern-Fanblock.
Quelle: Tom Weller/dpa

Aufgrund der rigorosen Haltung des FC Schalke 04, der bei diffamierenden Plakaten und Sprechchören "ungeachtet der Spieldauer, des Resultats oder etwaiger Konsequenzen" seine Mannschaft umgehend vom Platz holen will, scheint die Gefahr eines Spielabbruchs groß. Die Schalker haben mit dieser Vorgabe aus der bisher geltenden Drei-Stufen-Regel (zweimalige Unterbrechung vor dem Abbruch) einen Ein-Stufen-Plan gemacht.

Sorgen bei Schalke 04

Um die Eskalation zu verhindern und so ein Zeichen zu setzen, wird hinter den Kulissen in Gelsenkirchen fieberhaft gearbeitet. Es gibt "Gespräche mit allen Fangruppierungen mit dem klaren Ziel und der Erwartung, dass sie solches Fehlverhalten nicht tolerieren, geschweige denn unterstützen", ließ der Klub wissen: "Die Werte unseres Vereins und des Leitbilds, das wir uns selbst gegeben haben, lassen keinerlei Spielraum für Toleranz angesichts von Hass, Intoleranz und Diffamierung."

Ob diese Gespräche erfolgreich sind, ist fraglich. Bisher haben sich die Ultras nach ihren Anfeindungen vom Wochenende gegen Mehrheitseigner Dietmar Hopp von der TSG Hoffenheim uneinsichtig gezeigt.

Zu groß ist die Wut der Gruppierungen über die Rückkehr der Kollektivstrafe für Fans von Borussia Dortmund, die in den kommenden beiden Spielzeiten nicht mehr ins Sinsheimer Stadion dürfen.

Es ist alles offen. Ich persönlich gehe davon aus, dass es weiter eskaliert
Sig Zelt, ProFans

So sieht die Organisation ProFans die Situation im deutschen Fußball als "ziemlich verfahren" an. "Es gibt derzeit keinerlei Anzeichen, dass es sich befriedet. Das alles ist unerträglich - auch für uns", sagte Sprecher Sig Zelt der Deutschen Presse-Agentur auch mit Blick auf die Pokalspiele in dieser Woche: "Es ist alles offen. Ich persönlich gehe davon aus, dass es weiter eskaliert."

Michael Gabriel, Projektleiter bei der Koordinationsstelle der Fanprojekte (KOS), befürchtet das Schlimmste. "Wenn jetzt die Latte für Spielabbrüche nach unten abgesenkt werden sollte, ist zu befürchten, dass dies dann von den Fanszenen als Aufforderung verstanden werden könnte, es mal darauf ankommen zu lassen", sagte Gabriel, der eine "Spirale der Eskalation" erkannt hat, der "Frankfurter Rundschau": "Mein Wunsch wäre es, dass man jetzt innehält und beide Seiten nach Möglichkeiten suchen, miteinander ins Gespräch zu kommen."

Hopp: Grundlos massiv beleidigt

Genau das lehnt Hopp aber ab. "Ich sehe keinen Sinn darin, mich mit Menschen auseinanderzusetzen, denen ich noch nie etwas getan habe, die mich seit Jahren grundlos massiv beleidigen und gar keinen Konsens wollen", sagte der 79-Jährige.

Den Vorwurf aus den Reihen der Fans, wonach die Verantwortlichen der Klubs und der Verbände dem TSG-Macher "nur" deshalb zur Seite springen, weil er ein einflussreicher Milliardär sei, weist Hopp zurück: "Beleidigungen gegen jeden Menschen sind zu verurteilen, egal wo und in welcher Form."

In diesem Zusammenhang fordert auch Jörg Schmadtke nun eine eindeutige Haltung der Klubs und der Verbände. "Es ist ja hoch interessant, dass auf der einen Seite sehr deutlich reagiert wird, was ich auch richtig finde, in anderen Fällen wird aber darüber hinweg geguckt", sagte der Manager des VfL Wolfsburg der "Bild-Zeitung": "Da muss schon eine Eindeutigkeit her."

Rummenigge fordert Rauswurf

Sollte der Konsens hergestellt werden, wonach zukünftig jede Art der Diffamierung nicht mehr toleriert wird, dürfte das weitreichende Konsequenzen haben. Der von Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge angedeutete Rauswurf der Ultras aus den Stadien hat schon Unterstützer gefunden.

"Die Verantwortlichen müssen einfach mehr Mut haben", sagte der langjährige Klub-Funktionär Heribert Bruchhagen bei "Sport1": "Das betrifft mich selbst. Ich bin immer wieder in die Kommunikation gegangen, statt Leute rauszuwerfen."

Auch Max Eberl machte klar, dass man Hetzer "nicht mehr in den Stadien haben" will. Eine Folge könnten laut des Sportdirektors von Borussia Mönchengladbach personalisierte Tickets sein: "Das heißt aber wiederum: keine Stehplätze mehr. Das will man aber auch nicht."

Hopps Anwalt Christoph Schickhardt forderte im "SWR" noch drastischer Maßnahmen: "Es muss zu Hausdurchsuchungen kommen, da muss man auch mal jemanden einen Tag in der Zelle lassen."

Quelle: dpa

Di, 31.01.2023
Di, 31.01.2023
18:00
SCP
Paderborn
SC Paderborn 07
-:-
VfB Stuttgart
Stuttgart
VFB
Di, 31.01.2023
20:45
FCU
Union Berlin
1. FC Union Berlin
-:-
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
WOB
Mi, 01.02.2023
Mi, 01.02.2023
18:00
RBL
RB Leipzig
RB Leipzig
-:-
1899 Hoffenheim
Hoffenheim
TSG
Mi, 01.02.2023
20:45
M05
Mainz 05
1. FSV Mainz 05
-:-
FC Bayern München
FC Bayern
FCB
Di, 07.02.2023
Di, 07.02.2023
18:00
SVS
Sandhaus.
SV Sandhausen
-:-
SC Freiburg
Freiburg
SCF
Di, 07.02.2023
20:45
SGE
Frankfurt
Eintracht Frankfurt
-:-
SV Darmstadt 98
Darmstadt
D98
Mi, 08.02.2023
Mi, 08.02.2023
18:00
FCN
Nürnberg
1. FC Nürnberg
-:-
Fortuna Düsseldorf
Düsseldorf
F95
Mi, 08.02.2023
20:45
BOC
Bochum
VfL Bochum
-:-
Borussia Dortmund
Dortmund
BVB
Der Liveticker hat noch nicht begonnen.
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.