Warum es die Handball-WM live nur im Internet gibt

Pokal der Handball-WM 2017

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Warum es die Handball-WM live nur im Internet gibt

Die Verhandlungen um die deutschen TV-Rechte für die Handball-WM liefen immer wieder ins Leere. Jetzt gibt es doch noch die Notlösung: Fans können die Spiele der Bad Boys live im Internet verfolgen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Um es vorweg zu sagen: Natürlich würden Ihnen ARD und ZDF die Spiele der Handball-WM gerne live zeigen. Leider war es nicht möglich, erfolgreiche Verhandlungen mit den Rechteinhabern über die Live-Übertragungen zu führen. Immerhin waren die Gespräche über die Nachberichterstattung fruchtbar. Das Erste, das ZDF und die Dritten werden somit im Fernsehen von allen besonders interessanten Spielen nachrichtlich und ausführlich in Highlights berichten.

Die Übertragungsrechte für die Handball-WM hält beIN Sports, eine Tochter des katarischen Medienunternehmens Al Jazeera. Der Internationale Handball-Bund (IHF) hatte 2014 ein Paket an BeIN verkauft, das neben den Rechten der Weltmeisterschaften von Männern und Frauen bis 2017 auch die Jugend- und Juniorenweltmeisterschaften umfasst. ZDFsport hat eine Liste mit Fragen und Antworten zusammengestellt:

Seit wann und in wie haben sich ARD und ZDF um die Übertragungsrechte bemüht?

ARD/ZDF haben im Grunde seit Ende der WM 2015 den Erwerb der Live-Rechte für 2017 angestrebt, nachdem die Rechte an der Handball-WM 2015 aus denselben Gründen wie jetzt bei der WM 2017 nicht erworben werden konnten.

Seit Anfang 2016 wurde auf verschiedenen Wegen intensiv versucht, Kontakte mit dem Rechteinhaber beIN Sports aus Doha/Katar zur Aufnahme von Verhandlungen aufzubauen. Allerdings kamen die wenigen zustande gekommenen Gespräche nie über die Problematik des Satelliten-Overspills hinaus. Auf weitere Kontaktaufnahmen und Angebote von ARD/ZDF hat beIN nicht reagiert.

Welche Auflagen macht der Rechteinhaber und wieso können diese nicht erfüllt werden?

Der Rechteinhaber beIN fordert, dass bei Übertragungen deutscher Sender die Spiele der Handball-Weltmeisterschaften nicht über Satellit außerhalb von Deutschland zu empfangen sind. Für deutsche Free-TV-Sender, also auch für das ZDF, würde dies bedeuten, dass die Spiele der Handball-WM nicht über Satellit ausgestrahlt werden könnten und damit über 18 Millionen Satellitenhaushalte in Deutschland die Spiele nicht empfangen könnten. Damit wäre fast die Hälfte der gut 38 Millionen Fernsehhaushalte in Deutschland von der Live-Berichterstattung über die Handball-WM ausgeschlossen. Das ist inakzeptabel für das ZDF, aber auch für andere Free-Sender in Deutschland, die aus den gleichen Gründen diese Rechte ebenfalls nicht erwerben konnten. ARD/ZDF hatten im Übrigen angeboten, die Spiele nicht über den Satelliten Hotbird auszustrahlen, der unter bestimmten Voraussetzungen auch im Mittleren Osten, dem Heimatmarkt von beIN, empfangen werden kann.

Warum ist das ZDF überhaupt europaweit zu empfangen und die Satelliten-Übertragung nicht auf Deutschland begrenzt?

Das ZDF wird, wie übrigens alle anderen Free-TV-Sender in Deutschland auch, nicht nur terrestrisch und via Kabel, sondern auch unverschlüsselt über den Astra-Satelliten ausgestrahlt. Je nach Größe der Satellitenschüssel kann man die deutschen Sender auch außerhalb Deutschlands empfangen.

Wie wird das Verschlüsselungs-Problem bei anderen Übertragungsrechten gelöst?

Bei anderen Übertragungsrechten akzeptieren die Lizenzgeber die Ausstrahlungen der deutschen Free-TV-Sender. Das gilt auch für Großrechte wie Formel 1 (die RTL ausstrahlt), die Fußball-WM und die Fußball-EM.

Ist für andere Sportarten oder Olympia nicht genug Geld übrig, weil das ZDF für den Fußball zu tief in die Tasche greift?

ARD/ZDF senden weiterhin viele andere Sportarten außerhalb von Fußball. Gerade jetzt im Winter wird von fast allen Wintersportdisziplinen umfangreich berichtet, aber auch im Sommer werden viele andere Sportarten gesendet, 2017 zum Beispiel die Schwimm- und Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Im Übrigen haben ARD/ZDF im Jahr 2016 ihre Verträge mit vielen Sportarten außerhalb des Fußballs verlängert. Dass ARD/ZDF die Olympischen Spiele nicht erwerben konnten, lag an den überzogenen Forderungen des Rechteinhabers.

Wie sieht es mit den Übertragungs-Rechten für die nächsten großen Turniere aus: 2018 die EM mit dem DHB-Team als Titelverteidiger in Kroatien und 2019 die WM, bei der Deutschland und Dänemark Gastgeber sind?

Die EM 2018 wird in den Programmen von ARD/ZDF zu sehen sein. Die Rechte der WM 2019 liegen noch beim internationalen Handballverband IHF und wurden noch nicht im Markt angeboten. ARD/ZDF werden sich zum gegebenen Zeitpunkt um den Erwerb bemühen und hoffen, dass die IHF aus der für den Handballsport und die TV-Zuschauer sehr misslichen Situation bei den Weltmeisterschaften 2015 und 2017 in Deutschland die richtigen Schlüsse zieht und durch entsprechende Vorkehrungen dafür Sorge trägt, dass die Handball-WM im eigenen Land auch wieder live im Free-TV übertragen werden kann.

Wie kann ein Handball-Fan in Deutschland die WM nun live verfolgen?

Die Spiele des deutschen Handball-Nationalteams werden im Livestream bei handball.dkb.de übertragen. Ein Kreditinstitut hat die Live-Rechte bei beIN Sports erworben und zeigt neben den Spielen der DHB-Auswahl weitere Partien. Der Livestream ist dabei nur in Deutschland zu empfangen. Neben den TV-Nachrichtensendungen des ZDF berichtet auch das Internet-Angebot heute.de über die Spiele in Frankreich. Im ZDFtext gibt es neben den nachrichtlichen Meldungen alle Ergebnisse und Tabellen ab Seite 750.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet