Filmtipps von Peter Twiehaus

"The Expandables" und "Mary & Max" neu im Kino

"Mary & Max - oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet?" ist ein Knetfiguren-Animationsfilm, in dem ein unglückliches kleines Mädchen mit einem Autisten Freundschaft schließt. "The Expandables" ist ein Actionthriller von und mit Sylvester Stallone über Söldner, die einen südamerikanischen Diktator stürzen sollen.

Sylvester Stallone wollte einen Actionfilm der alten Schule drehen und hat sich das Drehbuch zu "The Expendables" ausgedacht. Auf deutsch bedeutet "expendable" "verzichtbar, überflüssig". Diesen selbstironischen Titel trägt eine Söldnertruppe, die wirklich jeden Job annimmt.

Alte Haudegen schlagen zu

Gespielt werden die Söldner von einem halben Dutzend nicht mehr ganz taufrischer Muskelmänner (Dolph Lundgren, Jet Li, Mickey Rourke). Der neue Job führt sie auf eine südamerikanische Insel. Dort herrscht ein grausamer Diktator. Er soll eliminiert werden mit Hilfe einer leicht bekleideten Widerstandskämpferin namens Sandra. Soviel zur Geschichte.

Sylvester Stallone ist Autor, Regisseur und Hauptdarsteller in einem. Und wie es sich für ihn gehört, hat er alle Stunts und Schlägereien selber gemacht. Seine Helden sind eben echte Kerle mit Dreck, Schweiß und geschwollenem Bizeps. "The Expendables" ist testosterongeladene Action ohne viel Schischi und große Worte. In einer kurzen Szene ist es sogar das Gipfeltreffen dreier gut abgehangener Action-Superstars: Bruce Willis, Arnold Schwarzenegger und Sly Stallone. In Amerika will man das sehen: Dort steht der Film schon in der zweiten Woche auf Platz 1.




Lieber Max...





Mary ist acht Jahre alt, lebt in Australien, in einem kleinen Dorf. Sie ist eine Außenseiterin, hat eine versoffene Mama und langweilt sich oft schrecklich. Weil sie zu Hause keine Freunde findet, sucht sie in einem New Yorker Telefonbuch zufällig einen Namen aus und schreibt ihm. Der Empfänger ist ein schrulliger Einsiedler aus Manhattan.

Es entwickelt sich ein jahrelanger Briefkontakt, aus dem eine tiefe Freundschaft wird - ohne, dass sich die zwei je sehen. Bald vertraut Max Mary ein Geheimnis an: Er leidet am Asperger Syndrom, einer leichten Form von Autismus.

"Mary und Max" - ein kleines Wunder

Der Australier Adam Elliot hat diesen zauberhaften Knetfilm gemacht. Mit "Harvie Krumpet" gewann er vor einigen Jahren den Oscar für den besten Kurzfilm. Max und Mary erzählt von ernsten Themen mit feinem Humor und originellen Charakteren. Eine wundervolle Ästhetik, herrlich schrullige Figuren, ein Füllhorn an Ideen und liebevoll animiert. "Mary und Max" - ein Plädoyer fürs Anderssein und dazu stehen, tiefgründig, lustig und einfach hinreißend.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet