Filmtipps von Peter Twiehaus

"Eat Pray Love" und "The Town" neu im Kino

Der mit Julia Roberts und Javier Bardem hochkarätig besetzte spirituelle Selbstfindungstrip "Eat Pray Love", erzählt die Abenteuer einer frisch geschiedenen New Yorkerin, die bei ihrer Tour durch Italien, Indien und Indonesien neuen Lebensmut findet.
"The Town" ist Ben Afflecks zweiter Ausflug hinter die Kamera und steht im Zeichen des Film noir. Es ist ein Actionstreifen rund um die Bankräuber Doug und Jem.

Karrierefrau Liz Gilbert (gespielt von Julia Roberts) flüchtet vor ihrer Ehe und ihrem eingefahrenen Leben in New York auf eine Reise ohne Ziel. Auf ihrem Egotrip landet sie erst in Rom. Die Wohnungssuche ist für eine Amerikanerin gewöhnungsbedürftig. Von italienischen Hygienevorstellungen lässt sich Liz nicht abschrecken. Sie verliebt sich augenblicklich in Rom und kultiviert La Dolce Vita, sprich futtert sich so durch.

Appetit auf das Leben

Nach vier Monaten süßem Nichtstun ist Schluss, denn dann steht innere Einkehr auf dem Programm, und die will Liz in Indien finden, wo sonst. Die ersten Versuche scheitern jedoch kläglich. Schließlich landet sie auf Bali, um sich in eine leidenschaftliche Liebesgeschichte zu stürzen.

Von Julia Roberts hat man lange nichts mehr gehört. Nun spielt sie in der Verfilmung des Bestsellers "Eat Pray Love" die Hauptrolle. Und die ist wie maßgeschneidert für die Roberts: Sie strahlt natürlich charmant und frisch wie eh und je. Dennoch bleibt der Film, was er ist: Die farbenprächtige Sinnsuche einer hysterischen Dame, randvoll mit Klischees und Kalendersprüchen.

"Entweder du hast es drauf...

oder nicht!"

Angeführt von Doug (Ben Affleck) landet eine Bankräuberbande einen erfolgreichen Coup nach dem anderen. Bei einem der Coups nimmt die Bande die Bankangestellte Claire (Rebecca Hall) als Geisel.
Doug verliebt sich in Claire und denkt ans Aussteigen. Aber die Gang will den nächsten Coup vorbereiten, und das FBI ist den Bankräubern dicht auf den Fersen. Claire ist die einzige Zeugin und soll verschwinden.



Ben Affleck legt mit "The Town" seine zweite Regie-Arbeit vor, dieses Mal mit sich selbst in der Hauptrolle. Erneut beweist der Hollywoodstar sein Geschick im Inszenieren. Sein Thriller über einen Mann, der aussteigen will, ist spannend, hat überzeugende Figuren und eine ganz eigene Stimmung. Und Affleck spielt endlich mal richtig gut.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet