Sie sind hier:

Wie legal wird Kiffen?

Besitz und Konsum von Cannabis sollen legal werden. Gesundheitsminister Lauterbach legt nun einen ersten Plan vor. Ein Pro und Contra zu Lauterbachs Vorschlägen bei ZDFheute live.

Videolänge:
41 min
Datum:
26.10.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 26.10.2023

Lauterbachs Pläne zur Cannabis-Legalisierung - Das passiert bei ZDFheute live

Kiffen soll legal werden – zumindest wenn es nach Gesundheitsminister Lauterbach und dem Bundeskabinett geht. Das hat sich heute auf einen Eckpunkte-Plan zur Cannabis-Legalisierung in Deutschland geeinigt. In Zukunft sollen Erwachsene 20 bis 30 Gramm Cannabis erwerben und besitzen dürfen. Verkaufen dürfen dann nur lizensierte Geschäfte, Eigenanbau soll in begrenztem Maß aber auch erlaubt werden.

Der Haken: Das Vorhaben muss noch in Brüssel vorgelegt und europarechtlich geprüft werden. Die Pläne sollen nach Lauterbachs Worten nur weiterverfolgt werden, wenn sie internationalem Recht standhalten. Und dieses Verfahren könnte sich in die Länge ziehen. Lauterbach selbst geht davon aus, dass "wenn alles gut läuft, dass dann 2024 die Legalität erreicht ist".

Schon jetzt gibt es auch kritische Stimmen gegen Lauterbachs Eckpunktepapier: Aus der FDP heißt es, der Plan sei „immer noch zu restriktiv“. Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hingegen warnte vor einem möglichen Drogentourismus nach Deutschland.

Was bringt die Legalisierung von Cannabis in Deutschland? Wie weit sollte sie gehen? Was sind ihre Nachteile? Darüber diskutieren bei ZDFheute live um 20.15 Uhr Philine Edbauer von #mybrainmychoice, die für die Legalisierung ist, und Martin Rüdiger, therapeutischer Leiter einer Berliner Suchtklinik. Außerdem gibt es rechtliche Einschätzungen von Straf- und Völkerrechtler Prof. Kai Ambos von der Universität Göttingen.

Was könnte eine Legalisierung bringen?

Mit der Legalisierung und der damit verbundenen Kontrollmöglichkeit von Cannabis soll laut Lauterbach der Jugend- und Gesundheitsschutz verbessert werden. Außerdem könnte durch legale Beschaffungswege der Handel auf dem Schwarzmarkt eingedämmt werden.

Gegner hingegen befürchten eine Zunahme des Konsums und des Drogenhandels. Beispiele wie die USA zeigten, dass sich mit einer Legalisierung nicht zwangsläufig auch eine Entkriminalisierung vollziehe.

So warf Bundesärztekammer-Präsident Klaus Reinhardt der Bundesregierung vor, die gesundheitlichen Gefahren zu bagatellisieren. Der Konsum sei nicht harmlos, sondern könne Depressionen und Psychosen auslösen sowie zu Abhängigkeiten und Entwicklungsstörungen führen - gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Notwendig seien effektive Präventions- und Therapieprogramme.

Es ist erschreckend, dass sich ein Gesundheitsminister, der zugleich Arzt ist, für die Legalisierung einer Droge einsetzen muss.
Klaus Reinhardt, Bundesärztekammer-Präsident

Erhebungen zeigen, dass der Cannabis-Konsum in Deutschland auch ohne Legalisierung immer weiter steigt. Von 2010 bis 2019 ergab sich ein Plus von mehr als 25 Prozent. Außerdem steigt der THC-Gehalt im Cannabis immer weiter an, was das Risiko für Angst- und psychoseähnliche Zustände steigert und auch das Abhängigkeitsrisiko erhöht. Die Ampel-Koalition hofft mit einer staatlichen Regulierung und Kontrolle dieser Dynamik entgegenwirken könnten.

Mit Material von ZDF, dpa und epd.

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Janine Wissler aus Ankara im Interview.

Linken-Politikerin erlebt Erdbeben - "Wann hört das auf?" 

Linken-Vorsitzende Janine Wissler war zum Zeitpunkt der schweren Erdbeben im türkischen Diyarbakir. Bei ZDFheute live berichtet sie von verzweifelten Menschen und Verwüstungen.

06.02.2023
Videolänge
Bilge Menekse von der Diakone Katastrophenhilfe im Interview.

Katastrophenhilfe nach Erdbeben - "Gerade im Winter besonders schwierig" 

Der Bedarf an Nothilfe werde in den nächsten Stunden noch steigen, sagt Bilge Menekse, Koordinatorin für Katastrophenhilfe der Diakonie nach den Beben in der Türkei und Syrien.

06.02.2023
Videolänge
Ukraine-Korrespondentin Katrin Eigendorf in Kiew

Treffen in Kiew - EU sichert weitere Hilfen zu 

Der Besuch der EU-Spitze war das Hauptereignis in der Ukraine, sagt ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf. Von Putins Drohungen zeige man sich unbeeindruckt.

02.02.2023
Videolänge
Drei Soldaten stehen vor einem schneebedeckten verdorrten Feld in Soledar. Im Hintergrund sind Rauchschwaden zu sehen.

Russischer Angriffskrieg - Der erste Kriegsmonat 2023 

Der Januar bedeutete für die Ukrainer wie für die Russen Leid, Tod und viele Verluste. Geländegewinne gab es dagegen so gut wie nicht. 

02.02.2023
von Thomas Gonsior
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.