Sie sind hier:

Corona-Wut: Gefährlich für Xi?

Die Corona-Proteste in China sind so groß wie seit Jahrzehnten nicht mehr. ZDFheute live zu den Hintergründen der Demonstrationen und den Reaktionen der chinesischen Regierung.

Videolänge:
35 min
Datum:
28.11.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 28.11.2023

Angst vor gewaltsamer Niederschlagung der Proteste in China - Was passiert bei ZDFheute live?

Aus China kommen derzeit täglich Bilder, die man sonst kaum sieht. Massenhaft gehen die Menschen aus Protest gegen die Regierung auf die Straße, so groß ist die Wut über die Null-Covid-Politik von Präsident Xi Jinping. Aber die Proteste richten sich nicht nur gegen die Corona-Politik. Die Demonstranten fordern mehr politische Freiheiten und zum Teil auch den Rücktritt der chinesischen Regierung.

Bislang reagiert Peking mit starker Polizeipräsenz, teils gewaltsamen Festnahmen und mit Online-Zensur. Suchbegriffe und Videos im Zusammenhang mit den Protesten wurden heute aus chinesischen Onlinediensten gelöscht. Stattdessen bekräftigt Peking den Erfolg von einer der weltweit strengsten Pandemiemaßnahmen.

Auslöser für die landesweiten Proteste war ein Wohnhausbrand mit 10 Toten am vergangenen Donnerstag in der Millionenstadt Urumqi in der nordwestchinesischen Region Xinjiang. Im Internet hatten viele Chinesen die strengen Coronamaßnahmen für die schleppende Rettung der Bewohner verantwortlich gemacht. Seitdem wächst der Widerstand täglich.

Solchen politischen Gegenwind gab es seit Jahrzehnten nicht in China. Groß ist deshalb die Sorge, dass die Regierung den Protest gewaltsam niederschlägt. Über die aktuelle Lage und das Vorgehen der Sicherheitskräfte sprechen wir mit ZDF-Reporterin Miriam Steimer. Außerdem erklärt Prof. Kristin Shi-Kupfer vom China-Institut in Trier, warum die Proteste gerade jetzt so groß sind - und welche Folgen sie haben könnten.

Die Wut der chinesischen Bevölkerung entlädt sich nun in Protesten

Die derzeitigen Corona-Proteste sind die größten Demonstrationen seit der Demokratiebewegung 1989. Damals wurden die Proteste vom Militär blutig niedergeschlagen. Auch jetzt ist eine gewaltsame Niederschlagung zu befürchten. In Anbetracht der drohenden Gewalt und der strikten Zensur von Kritik, ist es überraschend, dass so viele Menschen auf die Straße gehen und mögliche Repressalien in Kauf nehmen.

Bei Protestmärschen in Millionenstädten wie Shanghai oder Wuhan wurden Parolen wie "Hebt den Lockdown auf" und "Wir wollen keine PCR-Tests, wir wollen Freiheit" gerufen. Inzwischen richten sich Rufe wie "Kommunistische Partei - Tritt zurück!" oder "Xi Jinping - Tritt zurück!" teilweise direkt gegen die kommunistische Führung. An der chinesischen Tsinghua-Universität, wo derzeit ein Lockdown gilt, hat es ebenfalls Proteste mit mehreren hundert Studierenden gegeben. Die Menge rief auf einem Video "Demokratie, Rechtstaatlichkeit, Redefreiheit". Zahlreiche Demonstranten wurden zum Teil gewaltsam festgenommen.

Die Behörden löschten sämtliche Nachrichtenbeiträge über die Proteste in chinesischen Online-Netzwerken. Zentrale Suchbegriffe, die die Proteste betreffen, wurden gesperrt. Selbst Videos, die zeigen, wie Protestierende unbeschriebene, weiße Blätter in die Höhe halten, werden von der staatlichen Zensur gelöscht.

In Shanghai wurde am Sonntag ein BBC-Reporter festgenommen und im Gewahrsam geschlagen und getreten. Mittlerweile ist er wieder freigelassen.

Der Unmut hat sich seit geraumer Zeit aufgebaut. Die chinesische Regierung verfolgt seit Beginn der Corona-Pandemie eine Null-Covid-Politik. Diese beinhaltet eine totale Überwachung, strikte Lockdowns und Ausgangssperren. Dabei kommt es immer wieder zu Engpässen der Versorgung mit Lebensmitteln und Medizin. Ein weiteres Problem: Die Menschen haben häufig keine Möglichkeit, zu arbeiten und Geld zu verdienen. Dadurch ist nicht nur die chinesische Wirtschaftsleistung betroffen, auch die Bevölkerung gerät immer stärker in finanzielle Not.

Mit Material von dpa, AFP und Reuters.

Mehr aus ZDFheute live

Bente Schiller

Katastrophenhilfe in Syrien - "Es geht um Stunden" 

Es sei entscheidend, jetzt die Grenzübergänge zu öffnen, sagt Bente Scheller von der Heinrich-Böll-Stiftung. Nothilfe über Damaskus laufen zu lassen, werde nicht funktionieren.

08.02.2023
Videolänge
Christiam Lindmeier

Schwierige Hilfe für Syrien - Türkei öffnet Grenzübergänge 

Nach den verheerenden Erdbeben seien erste UN-Hilfsflüge in Damaskus gelandet, berichtet WHO-Sprecher Lindmeier. Hilfe sei nun auch über zwei Kontrollpunkte der Türkei möglich.

08.02.2023
Videolänge
Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Archhivbild

Syrisches Katastrophengebiet - Wer kontrolliert welche Gebiete? 

Wo genau in Syrien nach den tödlichen Erdbeben Hilfe ankommt hängt auch davon ab, wer die Gebiete kontrolliert: das Assad-Regime, Kurden oder islamistische Rebellen. Ein Überblick.

08.02.2023
von Franziska von Tiesenhausen
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.