ZDFheute live

Wie Helfer in Indien gegen Corona kämpfen

ZDFheute live

Wie Helfer in Indien gegen Corona kämpfen

Wie Helfer in Indien gegen Corona kämpfen

 

Sie sind hier:

Wie Helfer in Indien gegen Corona kämpfen

Steigende Todeszahlen und überlastete Krankenhäuser - Corona wütet in Indien. ZDFheute live spricht mit Tobias Vogt von German Doctors und Andreas Spaett von Ärzte ohne Grenzen.

38 min
38 min
05.05.2021
05.05.2021
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.05.2022

Corona-Krise in Indien: Was passiert bei ZDFheute live?

Die Corona-Lage in Indien ist dramatisch: 3.780 Corona-Todesfälle innerhalb von 24 Stunden meldet heute Indiens Gesundheitsministerium - so viele wie nie zuvor. Hinzu kommen mehrere Hunderttausend Corona-Neuinfektionen.

Insgesamt sind in Indien nunmehr 226.188 Menschen mit dem Coronavirus gestorben. Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Opferzahl deutlich über den offiziellen Zahlen liegt.

Wie gehen Helfer mit so einer Situation um? ZDFheute live spricht mit Tobias Vogt, der seit fast 20 Jahren für "German Doctors" als Arzt in Kolkata arbeitet, und Andreas Spaett von "Ärzte ohne Grenzen". Er ist "Head of Mission" in Indien.

Wir sehen inzwischen jeden Tag Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind und wir hören von Todesfällen im Arbeits- und im privaten Umfeld. Jüngst ist ein Arztkollege in meinem Alter an Corona verstorben. Das macht mich sehr betroffen.
Tobias Vogt, 28.04.2021

Hilfslieferung der Bundeswehr in Indien

Die indischen Krankenhäuser sind überlastet - es fehlt an Sauerstoff zur Beatmung und freien Betten. Auch die Bundeswehr unterstützt daher vor Ort in Indien.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits am Samstag sind 13 Bundeswehr-Sanitäter mit 120 Beatmungsgeräten nach Neu-Delhi geflogen. Mit an Bord waren zudem Fachleute für den Aufbau und die Bedienung von Sauerstoffanlagen. Sie bleiben 14 Tage vor Ort, um Mitarbeiter des Roten Kreuzes einzuweisen.

Heute folgen per Bundeswehr-Airbus Teile für eine Sauerstoffanlage. Morgen startet die zweite Maschine aus dem niedersächsischen Fliegerhorst Wunstorf.

Weltweit brauchen Menschen Hilfe im Kampf gegen das Virus. Weitere Informationen finden Sie hier:

Grafische Darstellung des Coronavirus

Service | Besucherservice - Spendenaufruf für Corona-Hilfe 

Hier finden Sie Informationen über Spendenmöglichkeiten für Corona-Hilfe.

(Quelle: dpa, Reuters, ZDF)

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.