Sie sind hier:

Militärstützpunkte im Visier

Russland meldet Explosionen auf mehrere Flughäfen der Armee im eigenen Land und macht Kiew dafür verantwortlich. Militärexperte Keupp erklärt die Hintergründe bei ZDFheute live.

Videolänge:
30 min
Datum:
06.12.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 06.12.2023

Drohnenangriffe auf russische Militärstützpunkte - Was passiert bei ZDFheute live?

Einen Tag nach den Drohnenangriffen auf zwei russische Militärflughäfen Hunderte Kilometer hinter der Frontlinie, meldete Russland am Dienstagmorgen eine weitere Explosion. Nach einem Drohnenangriff in Kursk habe ein Öltank Feuer gefangen, teilte Gouverneur Roman Starowoi auf Telegram mit. Russland macht Kiew für die Angriffe verantwortlich. Das Verteidigungsministerium in Moskau sprach von "reaktiven Drohnen aus sowjetischer Produktion" des "Kiewer Regimes".  Die ukrainische Regierung äußerte sich zunächst nicht direkt dazu.

Nachdem Moskau die Angriffe als Bedrohung eingestuft hatte, beriet Präsident Putin am Dienstag mit hochrangigen Vertretern der Sicherheitsbehörden darüber, wie die "innere Sicherheit" des Landes gewährleistet werden könne. Putins Sprecher Dmitri Peskow sagte, die Behörden würden "notwendige" Maßnahmen ergreifen, um das Land vor ukrainischen Angriffen zu schützen.

Russland hatte am Montag eine neue Welle von Raketenangriffen auf die ukrainische Infrastruktur gestartet. Ausfälle von Strom, Fernheizung und Wasser meldeten unter anderem die Hafenstadt Odessa und die Industriestadt Krywyj Rih.

Natürlich ist die vom ukrainischen Regime offen erklärte Linie, solche terroristischen Handlungen fortzusetzen, eine Gefahr.
Dmitri Peskow

Kann die Ukraine so weit entfernte Ziele in Russland angreifen? Welche Taktik könnte dahinterstecken? Warum äußert sich Kiew nicht zu den Explosionen? Und wie könnte Russland nun reagieren? Darüber spricht ZDFheute live mit dem Militärexperten Marcus Keupp von der ETH Zürich. ZDF-Reporter Henner Hebestreit berichtet über Reaktionen aus der Ukraine.

Drei Angriffe in zwei Tagen – Was bedeutet das für das russische Militär?

Als signifikanten Rückschlag für den Kreml werten die britischen Geheimdienste die Drohnenangriffe. Sollte Russland die Explosionen mit bisher unklarer Ursache als gezielte Attacke einstufen, sei dies wohl ein schweres Versagen beim Schutz der eigenen Truppen, schätzt das britische Verteidigungsministerium. Auch aufgrund der Lage sei der Vorfall bedeutsam, denn der angegriffene Militärflugplatz "Engels" sei mehr als 600 Kilometer von ukrainisch kontrolliertem Gebieten entfernt.

Spekulationen über die angeblich sowjetische Herkunft der eingesetzten Drohnen gibt es sowohl aus Russland als auch von Militärexperten. Sollte es sich tatsächlich um den Typ Tupolew M-141 handeln, sei dies Technologie aus den 1970er Jahren, schreibt Analyst Rob Lee auf Twitter. Wenn Russland dies nicht erkennen und abwehren kann, "lässt das nichts Gutes für die Fähigkeit des Landes erahnen, einen massiven Marschflugkörperangriff zu verhindern."

Mit Material von ZDF, dpa, AFP.

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Ukraine-Korrespondentin Katrin Eigendorf in Kiew

Treffen in Kiew - EU sichert weitere Hilfen zu 

Der Besuch der EU-Spitze war das Hauptereignis in der Ukraine, sagt ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf. Von Putins Drohungen zeige man sich unbeeindruckt.

02.02.2023
Videolänge
Drei Soldaten stehen vor einem schneebedeckten verdorrten Feld in Soledar. Im Hintergrund sind Rauchschwaden zu sehen.

Russischer Angriffskrieg - Der erste Kriegsmonat 2023 

Der Januar bedeutete für die Ukrainer wie für die Russen Leid, Tod und viele Verluste. Geländegewinne gab es dagegen so gut wie nicht. 

02.02.2023
von Thomas Gonsior
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.