Sie sind hier:

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

Wie erleben die Betroffenen den Jahrestag der Flut? ZDFheute live spricht mit Menschen in Schuld, Altenahr, Odendorf und zeigt die Rede des Bundespräsidenten.

Videolänge:
69 min
Datum:
14.07.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.07.2023

Ein Jahr nach der Flut - Was passiert bei ZDFheute live?

Über 180 Tote, hunderte Verletzte und kilometerlange Schneisen der Verwüstung: Bei der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wurden innerhalb weniger Tage ganze Existenzen vernichtet.

Ein Jahr danach ist noch immer jede Menge zu tun. Viele Betroffene warten auf Entschädigung, können ihre Häuser nicht wieder aufbauen, weil es an Baustoffen fehlt, alles teurer geworden ist oder weil es zu gefährlich ist - die nächste Flut könnte kommen. Viele sind traumatisiert, weil sie ihr Heim oder ein Familienmitglied in den Fluten verloren haben.

Moderatorin Alica Jung hat Familie Diel aus dem besonders betroffenen Ort Schuld im Ahrtal ein Jahr lang begleitet. Am Jahrestag ist sie mit ZDFheute live vor Ort und fragt Vater und Tochter, wie sie den Tag des Gedenkens erleben. Wie hat sich ihr Leben verändert? Was erwarten Sie von der Politik?

Alica spricht auch mit Bürgermeister Helmut Lussi, der bei einem Besuch der Bundeskanzlerin vor einem Jahr, den Tränen nah, berichtete, wie sich sein Ort von einem Tag auf den anderen veränderte. Außerdem spricht Reporterin Marion Geiger in Altenahr mit Winzer Lukas Sermann, der trotz Wiederaufbau um die Zukunft seines Ortes fürchtet. Er hat sich entschieden, zu keiner Gedenkfeier zu gehen.

Bundespräsident Steinmeier wird nach seinem Besuch im Ahrtal am Abend im nordrhein-westfälischen Euskirchen an die Opfer der Flutkatastrophe erinnern - seine Rede zeigen wir live. Außerdem schildert ZDF-Reporter Ralph Goldmann die Lage im nahegelegenen Odendorf.

Politische Konsequenzen nach der Flutkatastrophe

Vor dem nahenden Unwetter wurde früh gewarnt. Ob Landes- und Bezirksregierungen rechtzeitig und angemessen reagierten, beschäftigt inzwischen zwei Untersuchungsausschüsse

Bundesinnenministerin Nancy Faeser zieht aus der Katastrophe Konsequenzen und will einen Neustart im Bevölkerungsschutz.

Wir haben uns zu lange sicher gefühlt.
Bundesinnenministerin Nancy Faeser

Deutschland habe Vorbereitungen auf Krisen jahrelang vernachlässigt, erklärte Faeser am Mittwoch in Berlin. Dies habe zuletzt die Hochwasser-Katastrophe im Ahrtal vor einem Jahr gezeigt.

Mit Material von ZDF, afp und kna.

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Masha Kondakova; ZDFheute live Logo unten links

Ukrainerinnen gegen Putin - "Frauen sind die Hoffnung" 

Obwohl die Ukraine ein eher patriarchales Land ist, kämpfen Zehntausende Soldatinnen in der Armee. Diese Frauen seien "eine verdeckte Kraft", erklärt Filmemacherin Masha Kondakova.

09.08.2022
Videolänge
Olena Tschowpan; ZDFheute live Logo unten links

Ukrainische Frauen an der Front - "Wir werden immer hierbleiben" 

Ihr Land zu verlassen, war für Polizistin Olena Tschowpan aus Mykolajiw nie eine Option. Sie und ihre Kolleginnen wissen, dass es nicht anders geht, erklärt sie bei ZDFheute live.

09.08.2022
Videolänge
Ukrainische Soldatinnen stehen in Reihen. Im linken oberen Hintergrund stehen ukrainische Flaggen.

Ukrainische Kämpferinnen - Front statt Flucht 

Frauen im Krieg, direkt an der Front – in der Ukraine keine Seltenheit. Tausende Soldatinnen verteidigen ihre Heimat. Wie Ukrainerinnen für ihr Land kämpfen.

09.08.2022
Videolänge
General a.D. Egon Ramms vor grün bewachsenem Hintergrund. Unten links das ZDFheute live-Logo.

Ex-General zu AKW-Beschuss - "Angriff wäre Harakiri" 

Angesichts der Katastrophe von Tschernobyl wäre ein ukrainischer Angriff auf ein Atomkraftwerk im eigenen Land absurd, erklärt Egon Ramms, General a.D.

08.08.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.