ZDFheute live

Das Druckmittel Lukaschenkos

ZDFheute live

Das Druckmittel Lukaschenkos

Das Druckmittel Lukaschenkos

 

Sie sind hier:

Das Druckmittel Lukaschenkos

Immer mehr Menschen hoffen im Grenzgebiet Polen/Belarus bei eisigen Temperaturen auf Hilfe. Was bezweckt Präsident Lukaschenko damit? ZDFheute live spricht mit Expert*innen.

Videolänge:
36 min
Datum:
11.11.2021
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 11.11.2022

Kritische Lage im Grenzgebiet - Was passiert bei ZDFheute live?

Die Lage im belarussisch-polnischen Grenzgebiet spitzt sich weiter zu - inzwischen geht man von etwa 10.000 Menschen aus, die bei eisigen Temperaturen auf Hilfe hoffen. 12.000 Soldaten, Grenztruppen und Polizei sind im Einsatz. Berichterstattung und Hilfsorganisationen sind unerwünscht.

Wie ist die Lage vor Ort und was bezweckt Belarus damit?

ZDFheute live spricht mit ZDF-Reporterin Anna Feist in der Grenzregion. Außerdem mit dabei sind Olga Dryndova von der Forschungsstelle Osteuropa der Uni Bremen und Thore Schröder, er ist Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Beirut und recherchierte dazu, wie Syrer*innen organsiert an die Grenze Polen/Belarus gebracht wurden. 

Nachrichten | heute - Lage zwischen Belarus und Polen angespannt  

Zurzeit befinden sich 15.000 polnische Soldaten an der Grenze zu Belarus, um Flüchtlinge abzufangen. Präsident Lukaschenko will durch die Migranten den Druck auf die EU erhöhen.

Videolänge
1 min
von Christian Semm

Wie ist der derzeitige Stand in Belarus?

Die EU beschuldigt Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus, die Menschen gezielt einzufliegen - als Druckmittel, um die Sanktionen gegen das Land zu lockern.

Im Falle neuer EU-Sanktionen, hat Lukaschenko heute mit dem Stopp der Gaslieferung gedroht: "Wir beheizen Europa. Sie drohen uns weiterhin, dass sie die Grenze schließen werden", sagte der Staatschef am Donnerstag. "Und was, wenn wir das Erdgas dort abstellen? Darum würde ich empfehlen, dass die polnische Führung, die Litauer und andere kopflose Leute zuerst nachdenken, bevor sie sprechen."

Der UN-Sicherheitsrat berät heute über die schwere humanitäre Lage an der belarussisch-polnischen Grenze. Auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) äußerte sich und sagte, wichtige Wirtschaftszweige wie die Kali-Industrie in Belarus müssten "jetzt sanktioniert werden". Eine Warnung richtete der SPD-Politiker auch an am Transport von Migrant*innen beteiligte Fluggesellschaften.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Facebook nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Facebook übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Facebook informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Quelle: mit Material von afp und ZDF

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Ein Ukrainischer Soldat in einem Graben.

Russland-Ukraine-Konflikt - Von der Krim-Krise zum Ukraine-Konflikt 

Seit 2014 entwickelt sich der Ukraine-Konflikt stetig weiter. Über die Annexion der Krim durch Russland bis zu russischen Truppenaufmärschen nahe der Ukraine: Ein Überblick.

19.01.2022
von Thomas Gonsior, Laura Rosinus
Videolänge
3 min
Sarah Pagung, Expertin in der Außen- und Sicherheitspolitik der Russischen Föderation.

Russland-Ukraine-Konflikt - Hohe Kriegsgefahr 

Die Gefahr eines Krieges zwischen Russland und Ukraine ist hoch, nach Einschätzung von Sarah Pagung, Expertin in der Außen- und Sicherheitspolitik der Russischen Föderation.

19.01.2022
Videolänge
1 min
Lothar Wieler, Karl Lauterbach und Christian Drosten in der Pressekonferenz zur Corona-Lage, ZDFheute live-Logo unten links

Pressekonferenz zu Corona-Lage - Lauterbach: Keinen Grund zur Entwarnung 

Die Maßnahmen gegen Omikron würden wirken, die Verdopplung der Fälle sei etwas gestreckt, so Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Sehen Sie die gesamte Pressekonferenz hier.

14.01.2022
Videolänge
77 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.