Sie sind hier:

Was bringt Putins Teilmobilmachung?

Russlands Präsident Putin hat eine Teilmobilmachung angekündigt. Ein Russland- und ein Militärexperte ordnen bei ZDFheute live die Folgen ein.

Videolänge:
37 min
Datum:
21.09.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.09.2023

Kann Russland die ukrainische Offensive stoppen? - Das passiert bei ZDFheute live

Nach dem Erfolg der ukrainischen Streitkräfte im Nordosten des Landes ist Russland in der Defensive – das will Präsident Putin jetzt ändern, mit einer Teilmobilmachung. 300.000 Reservisten sollen eingezogen werden. Außerdem droht Putin einmal mehr mit atomaren Waffen: „Das ist kein Bluff“, erklärte er in einer Rede am Mittwoch und richtete deutliche Worte an die Ukraine und ihre Verbündeten: Der Westen habe mit seiner aggressiven, anti-russischen Politik alle Grenzen überschritten. "Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir natürlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu schützen“, so Putin.

Die Mobilisierung, der Aufruf zu Referenden in Donezk, all das ist ein Zeichen von Panik. Seine Rhetorik über Atomwaffen haben wir schon oft gehört, und sie lässt uns kalt.
Ministerpräsident der Niederlande, Mark Rutte

Westliche Regierungen verurteilten die Teilmobilmachung und sprachen gleichzeitig von einem Zeichen der Schwäche. Für Bundeskanzler Olaf Scholz ist die Reaktion Putins "ein Akt der Verzweiflung" und der Beweis dafür, dass Moskau seine Ziele in der Ukraine nicht erreicht hat. Vizekanzler Habeck sprach von einem "schlimmen und falschen Schritt". Die Entscheidung, sei eine "weitere Eskalation des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs gegen die Ukraine". 

Putins Bruch seiner eigenen Versprechen, Teile seiner Bevölkerung nicht zu mobilisieren, und die illegale Annexion von Teilen der Ukraine sind ein Eingeständnis, dass seine Invasion gescheitert ist.
Britischer Verteidigungsminister, Ben Wallace

Fest steht: Putin will nach deutlichen Gebietsverlusten seiner Truppen in der Ukraine die Oberhand zurückgewinnen. Gelingt sein Gegenschlag? Steht die russische Bevölkerung hinter ihm und folgt seinem Aufruf oder bröckelt Putins Rückhalt in der Gesellschaft jetzt? Russlandexperte Nico Lange erklärt bei ZDFheute live, welche Folgen Putins Schritt in Russland haben könnte. Und Oberst a.D. Wolfgang Richter ordnet ein, ob und wie die Einberufung von 300.000 Reservisten den Kriegsverlauf beeinflussen kann. 

Was bedeutet die Teilmobilisierung für die russische Bevölkerung?

Die Ankündigung einer Teilmobilmachung hat in Russland zu einem Ansturm auf Flugtickets für Auslands-Flüge geführt. Laut dem Online-Dienst Google Trends wurden die Suchbegriffe "Tickets" und "Flugzeug" seit dem frühen Morgen in Russland doppelt so häufig im Internet eingegeben wie sonst üblich. Die Direktflüge mehrerer Fluggesellschaften sind bereits ausgebucht. 

Nach Angaben von Verteidigungsminister Sergej Schoigu sollen russische Studenten und Wehrpflichtige nicht von der Mobilisierung betroffen sein. Insgesamt ließen sich laut Schoigu aber bis zu 25 Millionen Menschen mobilisieren. Russlands Opposition rief zu Protesten gegen die von Präsident Wladimir Putin angeordnete Teilmobilmachung auf. 

Tausende russische Männer - unsere Väter, Brüder und Ehemänner - werden in den Fleischwolf des Krieges geworfen
Russische Antikriegsbewegung Wesna

Auch einer der bekanntesten Putin-Gegner, Alexej Nawalny, meldet sich aus dem Gefängnis zu Wort. "Es ist klar, dass dieser kriminelle Krieg schlimmer wird, intensiver, und Putin versucht, so viele wie nur irgend möglich hineinzuziehen", sagte er bei einer von seinen Anwälten gefilmten Gerichtsverhandlung.

Mit Material von Reuters, dpa, AFP und AP

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Bundeskanzler Olaf Scholz auf einem Bildschirm bei Pressekonferenz. Berlin.

200 Milliarden-Paket - "Mit Doppel-Wumms" 

Bundeskanzler Scholz und die Vizekanzler Habeck und Lindner erklären die neuen Milliardenhilfen, warum die Gasumlage wegfallen und die Gaspreisbremse kommen soll.

29.09.2022
Videolänge
ZDF-Korrespondentin Nicole Diekmann bei ZDFheute live, ZDFheute live-Logo unten links

Kritik an Gaspreisbremse - Sparen "ist der Hebel" 

Anstelle der Gasumlage soll jetzt die Gaspreisbremse kommen. ZDF-Hauptstadtkorrespondentin Nicole Diekmann erklärt die Kritik von Wirtschaftsforschern.

29.09.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.