Sie sind hier:

Zum Sterben an die Front

Wenig Ausbildung, schlechte Ausrüstung, viele Tote: 300.000 Reservisten soll der Kreml für den Ukraine-Krieg einberufen haben. Nehmen die Russen das hin oder regt sich Protest?

Videolänge:
35 min
Datum:
25.11.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 25.11.2023

Putin trifft Soldatenmütter - Was passiert bei ZDFheute live?

Anlässlich des russischen Muttertages hat sich Präsident Putin nach Kremlangaben mit einer Auswahl von Müttern seiner Soldaten getroffen. Bei der Propagandaveranstaltung sprach er den Frauen sein Mitgefühl aus, sagte aber auch, dass viele Behauptungen über den Zustand der russischen Armee gelogen seien. Er lobte die Frauen am Tisch als russische Patrioten. Kritik am Vorgehen Putins gab es bei dem vom Kreml arrangierten Treffen natürlich nicht.

Tatsächlich sind viele Mütter – besonders die der einberufenen Reservisten – besorgt über den Kriegseinsatz ihrer Kinder. Einige von ihnen werfen dem russischen Militär vor, die eigenen Soldaten ohne ausreichendes Training und mit mangelhafter Ausrüstung, an die Front zu schicken – auch wenn sie den Krieg grundsätzlich nicht infrage stellen. Die russische Aktivistin und Mutter eines eingezogenen Soldaten Olga Tsukanova fordert, die Männer zurück nach Hause zu holen. Sie wirft Putin vor, sich vor den Protesten der leidenden Familien zu verstecken.

Hunderttausende Soldaten setzt Russland bei seinem Angriffskrieg auf die Ukraine ein – darunter auch viele der 300.000 im September einberufenen Reservisten. Nach internationalen Einschätzungen sind auf beiden Kriegsseiten bereits jetzt zehntausende Tote und Verletzte zu beklagen.

Wie reagieren die Familien der russischen Soldaten? Können sie öffentlich protestieren? Oder befürworten auch sie den Krieg? Darüber sprechen wir bei ZDFheute live mit Russlandexperte Nico Lange und der russischen Anthropologin Alexandra Arkhipova.

Viele der rund 87.000 Reservisten sind wohl schon tot 

"Von heute an gehörst du nicht zu mir, du gehörst dem Land, der Heimat." Diesen Satz habe seine Mutter zu ihm gesagt, als er im Alter von 18 Jahren ins Militär eintrat, erzählte der russische Ex-Soldat Igor Kobzev kürzlich auf einer Veranstaltung mit vielen Müttern im Publikum. Kobzev, heute 56 Jahre alt und Gouverneur der russischen Region Irkutsk, ist damit voll auf Linie des Kremls. Präsident Putin hat seit der Mobilmachung wohl rund 87.000 Reservisten an die Front geschickt. Einschätzungen britischer Geheimdienste zufolge ist eine hohe Zahl von ihnen inzwischen tot. Anfang November erklärte Putin die Mobilmachung für beendet. 

Viele Frauen in Russland machen sich Sorgen um ihre Söhne und Ehemänner, die zum Kampf im Angriffskrieg gezwungen wurden. Unter anderem das Magazin "Der Spiegel" berichtete vor zwei Wochen vom Aufbegehren mehrerer Reservistenfrauen: In Videobotschaften forderten sie die Armee auf, ihre Männer von der Front abzuziehen, versammelten sich tagelang vor Militärbehörden, fuhren sogar in die Region Luhansk und belagerten Gebietsverwaltungen in russischen Gebieten.

Die Vorgesetzten lassen die Männer hinter einen Panzer an die Front laufen und wissen genau, dass sie sie so in den sichereren Tod schicken.
Ehefrau eines Reservisten gegenüber dem Spiegel

Nur wenige Mütter und Ehefrauen sind gegen den Krieg

Gegen den Krieg an sich, der in Russland immer noch "Spezialoperation" genannt werden muss, protestieren aber die wenigsten Frauen. Ihnen geht es um den Umgang mit ihren Männern und Söhnen, den sie für inakzeptabel halten. Das Militär halte sich nicht an Versprechungen, was Ausbildungszeit, Ausrüstung, Vergütung und Unterbringung anginge, kritisieren sie. Auch die Gesundheitsuntersuchungen seien nicht ausreichend. Wer nicht kämpfen will oder kann, wird offenbar in Keller gesperrt oder vor dem Rest seiner Einheit abgeführt. Darauf lassen Videos und Bilder im Netz schließen.

Das 1989 gegründete "Komitee der Soldatenmütter Russlands" stellt eine Ausnahme dar, wenn es sich zumindest vorsichtig oppositionell äußert. Mitglied Valentina Melnikova sagte der englischen Zeitung "Guardian": "Mit den Angehörigen von mobilisierten [Soldaten] zusammenzugehen, die damit einverstanden sind, dass ihre Ehemänner und Söhne an der Front sterben, ist für uns nicht angenehm." Über Putins Vorgehen sagt sie:

Die Mobilmachung findet in völliger Gesetzlosigkeit statt.
Valentina Melnikova, “Komitee der Soldatenmütter Russlands”

Zu dem Treffen mit Wladimir Putin wurde das Komitee nicht eingeladen. 

Mit Material von dpa, Spiegel und Guardian

Mehr aus ZDFheute live

Albrecht von Lucke

Panzerlieferung an Ukraine - "Diplomatie mit Intervention denken" 

Nur durch militärische Ertüchtigung der Ukraine könne es zu Friedensverhandlungen kommen, sagt Politikwissenschaftler von Lucke. Der Krieg werde jedoch noch länger dauern.

25.01.2023
Videolänge
Olaf Scholz im Bundestag

Scholz zu Panzerlieferung - "Haben uns nicht treiben lassen" 

Vor dem Bundestag betont der Bundeskanzler die Notwendigkeit, bei aller Unterstützung für die Ukraine eine Eskalation zwischen Russland und der Nato zu verhindern.

25.01.2023
Videolänge
ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen bei ZDFheute live.

Lieferung von Abrams-Panzern - "USA sind offenbar bereit" 

Wahrscheinlich werde morgen eine Entscheidung über die Lieferung der Abrams-Panzer verkündet, sagt ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen. Es gäbe eine Vereinbarung mit Deutschland.

24.01.2023
Videolänge
Kampfpanzer Leopard-2. Münster, Deutschland.

Schnell, beweglich und zielgenau - Was der Kampfpanzer Leopard-2 kann 

Der aktuellste Leopard-2-Panzer wiegt 60 Tonnen, kann 5.000 Meter weit schießen und ist mit 70 Kilometern pro Stunde besonders schnell. Diese Werte erreicht kein russischer Panzer.

24.01.2023
von Josua Schwarz
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.