Sie sind hier:

Droht die Eskalation?

Warum sich der Ukraine-Konflikt zuspitzt - ZDFheute live spricht mit Russland-Expertin Sarah Pagung, Schriftsteller Wladimir Kaminer und Christian Semm vom ZDF-Studio in Moskau.

Videolänge:
34 min
Datum:
18.01.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 18.01.2023

Baerbock für baldige Friedensgespräche - Was passiert bei ZDFheute live?

Der Westen befürchtet angesichts eines massiven russischen Truppenaufmarschs an der Grenze zur Ukraine, dass Russland derzeit einen Einmarsch im Nachbarland vorbereitet. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hatte bei ihrem Besuch in Kiew eine diplomatische Lösung mit Russland angemahnt und der Ukraine deutsche Unterstützung zugesichert. Bei einem Treffen in Moskau am Dienstag bekannten sich Baerbock und der russische Außenminister Lawrow zum Dialog. Dazu sollen Verhandlungen im sogenannten Normandie-Format mit der Ukraine und Frankreich reaktiviert werden.

Jede Aggression hätte - das haben wir zum wiederholten Male unterstrichen - einen hohen Preis. Wir sind bereit zu einem ernsthaften Dialog mit Russland.
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin

Ist eine diplomatische Konflikt-Lösung möglich? Und kann die Situation überhaupt dauerhaft entschärft werden? ZDFheute live diskutiert mit Sarah Pagung, Expertin in der Außen- und Sicherheitspolitik der Russischen Föderation, Schriftsteller Wladimir Kaminer und ZDF-Korrespondent Christian Semm in Moskau.

Von der Krim-Annexion bis zu russischen Truppenaufmärschen vor der Ostukraine - was steckt hinter dem Ukraine-Konflikt?

Nachdem sich im November 2013 der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch Russland zuwandte und ein ausgehandeltes Assoziierungsabkommen mit der EU auf Eis legte, kam es bei Protesten zu mehr als hundert Toten. Janukowitsch floh im Februar 2014 aus Kiew, das Parlament enthob ihn seines Amtes.

Wenige Tage später startete Russland eine Militärübung mit 150.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze, woraufhin Kiew dem Kreml eine "bewaffnete Invasion" auf der Halbinsel Krim vorwarf. Im März stimmte das Krim-Parlament für den Beitritt zur Russischen Förderation zu und setzte ein Referendum über die Abspaltung von der Ukraine an. Moskau annektierte die Krim - trotz der von den USA und EU verhängten Sanktionen.

Im April 2014 besetzten pro-russische Separatisten Verwaltungsgebäude in mehreren Städten der Ostukraine. Ein bewaffneter Konflikt begann, in dem bis heute mehr als 13.000 Menschen getötet wurden.

Nach mehreren Vermittlungs-Versuchen und Konflikt-Situationen zog Russland im Frühjahr 2021 an der Grenze zur Ukraine bis zu 100.000 Soldaten zusammen, die nach heftigen Protesten aus Kiew drei Wochen später wieder abgezogen wurden. Im November begann Moskau das gleiche Manöver erneut, doch dieses Mal fürchten Kiew und die NATO-Partner eine russische Invasion.

Moskau dementiert jegliche Angriffspläne und wirft dem Westen stattdessen "Provokationen" vor. Präsident Putin verlangt Sicherheitsgarantien und einen Verzicht auf eine NATO-Osterweiterung.

(mit Material von dpa, AFP und Reuters)

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Ein Mädchen weint im Arm eines Mannes nach Amoklauf an einer Grundschule in Texas.

Nach Amoklauf in Texas - Angehörige trauern bei Twitter 

19 Kinder und zwei Lehrer mussten beim Schul-Massaker in Texas sterben. Die Angehörigen der Getöteten versuchen ihre Trauer zum Ausdruck zu bringen - auch bei Twitter.

25.05.2022
Videolänge
Die australische Aktivistin Rebecca Peters im Interview bei ZDFheute live.

Nach Massaker 1996 - Wie Australien Waffen einkassierte 

Vor dem Massaker von Port Arthur mit 35 Toten ähnelte das australische Waffenrecht dem der USA. Aktivistin Rebecca Peters erklärt, was schärfere Waffengesetze ermöglichte.

25.05.2022
Videolänge
Ein junges Mädchen übt Schießen mit einem pinken Gewehr.

Schusswaffen in den USA - Viele Waffen, wenige Gesetze 

Das Recht auf Waffenbesitz ist in der US-Verfassung verankert. Etwa 300 Millionen Waffen besitzen die Amerikaner. Trotz vieler Amokläufe gibt es jedoch keine schärferen Gesetze.

25.05.2022
von Thomas Gonsior
Videolänge
RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz; ZDFheute live Logo unten links.

RKI-Chef zu Affenpocken - "Frühes Stadium dieses Ausbruchs" 

In Deutschland werden die Fälle von Affenpocken wahrscheinlich zunächst zunehmen, so RKI-Chef Lothar Wieler. Dies müsse beobachtet werden, sei aber kein Grund für Panik.

24.05.2022
Videolänge
Von links nach rechts: Ärztepräsident Klaus Reinhardt, RKI-Chef Lothar Wiesler, Gesundheitsminiser Karl Lauterbach und eine weitere Person an einem langen Tisch. ZDFheute live Logo unten links.

Vorsicht statt Panik - Lauterbach und Wieler zu Affenpocken 

Gesundheitsminister Lauterbach und RKI-Chef Wieler äußern sich zum Umgang mit den ersten Fällen von Affenpocken. So wird für Infizierte eine 21-tägige Isolation empfohlen.

24.05.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.