ZDFheute live

Spahn kündigt Impfungen mit Astrazeneca ab morgen an

ZDFheute live

Spahn kündigt Impfungen mit Astrazeneca ab morgen an

Spahn kündigt Impfungen mit Astrazeneca ab morgen an

 

Sie sind hier:

Spahn kündigt Impfungen mit Astrazeneca ab morgen an

Die Impfkampagne mit Astrazeneca soll "ab morgen" fortgesetzt werden, kündigt Gesundheitsminister Jens Spahn an. Zuvor hatte die EMA grünes Licht gegeben. ZDFheute live berichtet.

28 min
28 min
18.03.2021
18.03.2021
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 18.03.2022

Ab Freitag soll in Deutschland die Impfkampagne mit Astrazeneca fortgeführt werden. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an. Das Ziel sei es, "dass schon morgen wieder im Laufe des Tages mit Impfungen mit Astrazeneca in Deutschland begonnen werden kann".

Über das Vorgehen seien sich Bund und Länder, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Ministerpräsidenten und auch die Ständige Impfkommission einig, ergänzte Spahn. Noch im Laufe des Abends werde in Abstimmung mit dem PEI und den Ländern der Aufklärungsbogen angepasst und solle schnellstmöglich zur Verfügung stellen.

EMA gibt grünes Licht für Astrazeneca

Zuvor hatte die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) das Präparat als sicher eingestuft. Allerdings werde in den Hinweisen eine extra Warnung vor möglichen seltenen Fällen von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen hinzugefügt, teilte die EMA in Amsterdam nach einer Sondersitzung des Sicherheitsausschusses mit.

Die Behörde sehe grundsätzlich keine erhöhten Gesundheitsgefahren und empfehle die Fortsetzung der Impfungen.

Der Impfstoff ist sicher und effektiv gegen Covid-19, und die Vorteile sind wesentlich größer als die Risiken.
EMA-Chefin Emer Cooke
Ampullen mit den Corona-Impfstoffen von Astrazeneca. Symbolbild

Nach der EMA-Entscheidung - Was Sie jetzt über Astrazeneca wissen sollten 

Mit Astrazeneca könnte weiter geimpft werden - aber mit einem Warnhinweis, erklärt de EMA. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

von Jan Schneider und Oliver Klein

Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Impfungen die Vorfälle verursacht hätten. Dennoch sei es nicht ausgeschlossen. Daher würden die Prüfungen und Studien auch fortgesetzt. Experten der EMA hatten alle Daten der Fälle gemeinsam mit dem Hersteller des Impfstoffes, Experten für Bluterkrankungen sowie Gesundheitsbehörden geprüft.

Quelle: ZDF, dpa

Kommentare

1 Kommentar

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.