Sie sind hier:

Wie groß ist die Gefahr?

Militärexperte Prof. Maximilian Terhalle analysiert bei ZDFheute live das militärische Kräftemessen um Taiwan und spricht über Konsequenzen auch für die deutsche Außenpolitik.

Videolänge:
31 min
Datum:
04.08.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 04.08.2023

China startet Militärmanöver um Taiwan - Was passiert bei ZDFheute live?

Es ist die größte militärische Machtdemonstration gegenüber Taiwan seit Jahrzehnten: Das chinesische Militär hat nach eigenen Angaben sein Manöver in sechs Gebieten rund um die demokratische Inselrepublik gestartet. Durch den Taiwan-Besuch von Nancy Pelosi, der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, fühlt sich Peking provoziert. Es betrachtet Taiwan als Teil Chinas und fürchtet weitere Bestrebungen nach Unabhängigkeit. Aber droht jetzt wirklich eine Eskalation des Konflikts?

Auch wenn Experten und Diplomaten nicht unmittelbar mit einer Invasion rechnen, befürchten viele, dass der Tag eher früher als später kommen könnte. Schon jetzt könne die Situation zu "offenen Konflikten" zwischen Großmächten mit "unvorhersehbaren Konsequenzen" führen, fürchten die Außenminister der ASEAN-Staaten. Denn auch die USA sind im südchinesischen Meer militärisch präsent und haben gerade erst den Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" dorthin entsandt.

Wirtschaftlich könnte der Konflikt auch Europa und die Weltwirtschaft treffen. Denn Taiwan beliefert die ganze Welt mit Mikrochips für die Elektronik-Industrie. Durch das Militärmanöver droht die Blockade von Lieferungen.

Bei ZDFheute live erklärt Militärexperte Prof. Maximilian Terhalle das militärische Kräfteverhältnis zwischen China und den USA in der Region. Er hält eine direkte Konfrontation für vorstellbar und befürchtet Konsequenzen für Europa, auch mit Blick auf den Krieg in der Ukraine.

Wirtschaftliche Folgen auch für Deutschland

Taiwan ist nicht nur der größte Produzent für Halbleiter, die in der Mikrochip-Produktion verwendet werden, sondern auch stark mit der Weltwirtschaft verflochten. Zwischen China und der Insel verläuft die Taiwanstraße, durch die fast die Hälfte aller Containerschiffe weltweit fahren.

Aufgrund der chinesischen Militärmanöver hat Taiwans Schifffahrtsbehörde bereits Schiffe und Frachter davor gewarnt durch die Gewässer zu fahren, in denen Manöver durchgeführt werden. Auch der Luftverkehr in der Region ist gestört. Dies wäre eine zusätzliche Belastung für die ohnehin schon eingeschränkten Lieferketten.

Gerade für Deutschland wäre eine Eskalation zwischen China und Taiwan ein großes Problem, denn dann könnte es ähnliche Sanktionen gegen China geben, wie sie gerade gegen Russland aufgrund des Ukraine-Krieges in Kraft sind. Die Folgen wären für Deutschland deswegen gravierend, weil es kein Land gäbe, aus dem Deutschland mehr Waren importiere als aus China - darunter auch kritische Rohstoffe wie seltene Erden, so Achim Haug von der bundeseigenen Gesellschaft Germany Trade and Invest (GTAI) der Mediengruppe Bayern. Die Sorge vor einer Zuspitzung des Streits mit China sei in der Wirtschaft "sehr groß".

Mit Materialien von dpa, AFP und ZDF.

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Militärexperte Gustav Gressel, ZDFheute live Logo unten links

Militärexperte zu Explosionen auf der Krim - "Angriffe peinlich für Russland" 

Taktik der Ukraine könnte sein: Das russische Militär im Unklaren lassen, damit mehr Personal gebraucht wird, um die besetzten Gebiete zu schützen, sagt Militärexperte Gressel.

16.08.2022
Videolänge
Olena Tschowpan; ZDFheute live Logo unten links

Ukrainische Frauen an der Front - "Wir werden immer hierbleiben" 

Ihr Land zu verlassen, war für Polizistin Olena Tschowpan aus Mykolajiw nie eine Option. Sie und ihre Kolleginnen wissen, dass es nicht anders geht, erklärt sie bei ZDFheute live.

09.08.2022
Videolänge
Ukrainische Soldatinnen stehen in Reihen. Im linken oberen Hintergrund stehen ukrainische Flaggen.

Ukrainische Kämpferinnen - Front statt Flucht 

Frauen im Krieg, direkt an der Front – in der Ukraine keine Seltenheit. Tausende Soldatinnen verteidigen ihre Heimat. Wie Ukrainerinnen für ihr Land kämpfen.

09.08.2022
Videolänge
Masha Kondakova; ZDFheute live Logo unten links

Ukrainerinnen gegen Putin - "Frauen sind die Hoffnung" 

Obwohl die Ukraine ein eher patriarchales Land ist, kämpfen Zehntausende Soldatinnen in der Armee. Diese Frauen seien "eine verdeckte Kraft", erklärt Filmemacherin Masha Kondakova.

09.08.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.