ZDFheute live

Heftige Feuer am Mittelmeer

ZDFheute live

Heftige Feuer am Mittelmeer

Heftige Feuer am Mittelmeer

 

Sie sind hier:

Heftige Feuer am Mittelmeer

In Griechenland und der Türkei kämpfen die Menschen weiter gegen die Flammen. ZDFheute live zeigt die Lage vor Ort und fragt Feuerökologe Johann Georg Goldammer nach den Ursachen.

Videolänge:
37 min
Datum:
05.08.2021
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.08.2022

Feuer am Mittelmeer- Was passiert bei ZDFheute live?

Tote, Verletzte und viele Einwohner, die alles verloren haben. Seit Tagen brennen in Italien, Griechenland und der Türkei riesige Flächen - und noch immer ist keine Entspannung in Sicht. Im Gegenteil: In Griechenland warnen die Meteorologen und die Regierung, dass der Höhepunkt noch nicht erreicht sein könnte. Auch in der Türkei und in Italien kämpfen Einsatzkräfte weiterhin gegen die Flammen.Doch was sind die Ursachen für die schweren Brände?

Wir sprechen nicht mehr über Klimawandel, sondern über eine Klimabedrohung.
Nikos Hardalias, griechischer Vize-Katastrophenschutzminister

ZDFheute live zeigt die Lage in Griechenland und der Türkei. Außerdem mit dabei ist Prof. Johann Georg Goldammer. Er ist Feuerökologe am Max-Planck-Institut und beschäftigt sich mit natürlichen und menschengemachten Bränden und ihren Auswirkungen.

Wie ist die Situation in den Mittelmeergebieten?

Temperaturen von mehr als 40 Grad Celsius und starker Wind führten in Griechenland bislang zu mehr als 150 Waldbränden. Immer wieder evakuieren Rettungskräfte bedrohte Dörfer. Auf der griechischen Halbinsel Peloponnes näherten sich die Flammen dem antiken Olympia - hier seien innerhalb von acht Stunden sieben Brände ausgebrochen, so der Chef des griechischen Zivildienstes.

Auch die Türkei ist schwer getroffen von den Bränden. Seit Beginn der Datenerfassung 2003 seien dort keine derart intensiven Feuer beobachtet worden, so Mark Parrington vom europäischen Copernicus-Klimawandeldienst. Im Südwesten sind hier in den vergangenen neun Tagen mehr als 150 Brände ausgebrochen. Großbrände in den Provinzen Antalya und Mulga können seit Tagen nicht unter Kontrolle gebracht werden. Acht Menschen sind bereits gestorben.

Seit Beginn der Brände gibt es in der Türkei Kritik an der Ausstattung der Einsatzkräfte. Präsident Erdogan gerät unter Druck. Der Vorwurf: schlechtes Katastrophenmanagement.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Waldbrände im Mittelmeerraum 

Im Südosten von Europa hält die extreme Hitze an, immer wieder sind Brände die Folge. Die Feuerwehren in der Türkei und in Griechenland sind im Dauereinsatz.

Videolänge
1 min
von Anselm Stern

Auch auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. Betroffen sind die Provinzen Palermo und Catania. 70 Prozent der Brände seien durch Menschen verursacht, so Roberto Cingolani, italienischer Minister für die ökologische Wende.

Das Feuer in vielen Gegenden am Mittelmeer hat verheerende Folgen und noch immer ist die Lage angespannt - für die kommende Woche wird die höchste Brandgefahr vorhergesagt.

Mit Material von ZDF, dpa und Reuters

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.