Sie sind hier:

Abwehrbereit durch Milliarden?

Mehr Geld für Panzer, Flugzeuge und Schiffe - 100 Milliarden Euro zusätzlich soll die Bundeswehr in den kommenden Jahren bekommen. ZDFheute live ordnet ein.

Videolänge:
32 min
Datum:
28.02.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 28.02.2023

Investitionen in die Bundeswehr - Was passiert bei ZDFheute live?

Die Bundeswehr soll über ein Sondervermögen 100 Milliarden Euro für Investitionen und Rüstungsvorhaben aus dem Bundeshaushalt erhalten, wie Bundeskanzler Olaf Scholz am Sonntag ankündigte. Jährlich sollen mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung investiert werden. Während die Stimmung in den Parteien durchwachsen ist, fordert die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), eine schnelle Umsetzung.

Am Montagmorgen hat sich der Präsident des Reservistenverbands, Patrick Sensburg, außerdem für die Wiedereinführung der Wehrpflicht im Rahmen einer allgemeinen Dienstpflicht ausgesprochen. Gute Soldat*innen seien genauso wichtig wie der entsprechende Wehretat.

Das würde für Männer und Frauen gelten.
CDU-Politiker Patrick Sensburg

Was bedeutet das für Deutschland und den dann wehrpflichtigen Teil der Bevölkerung?

ZDFheute live spricht mit der Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Patrick Sensburg, Präsident des Reservistenverbands.

Was würde das bedeuten?

Bundeskanzler Olaf Scholz gibt als Ziel eine leistungsfähige, hochmoderne und fortschrittliche Bundeswehr aus. Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl, stellte erschreckende Ausrüstungsmängel bei den Bundeswehrsoldaten fest. So bräuchte die Bundeswehr

neue, starke Fähigkeiten.
Bundeskanzler Olaf Scholz

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Facebook nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Facebook übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Facebook informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Regelmäßige Investitionen des BIP in die deutsche Verteidigung waren seit dem Ende des Kalten Krieg nicht mehr der Fall. In den Parteien gibt es hierzu ein gespaltenes Meinungsbild. Insbesondere die Aufnahme neuer Schulden und die eigentlich geplante Abrüstung stehen in der Kritik. Hohe Militärausgaben allein würden keine Sicherheit schaffen, so Grünen-Chefin Ricarda Lang.

Scholz betont dagegen die Anhebung der jährlichen Verteidigungsausgaben als Handlung "für unsere eigene Sicherheit". Schließt diese Sicherheit auch eine Wehrpflicht in Deutschland mit ein?

Um ein Land zu verteidigen, brauche es nicht nur gute Ausrüstung, sondern auch Soldat*innen, wird vom Reservistenverband betont. 2011 wurde die Wehrpflicht durch den Freiwilligen Wehrdienst ersetzt. Der ehemalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) sieht diese Abschaffung noch immer kritisch. Bisher sieht die aktuelle Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) jedoch keinen Anlass, die Wehrpflicht wieder einzuführen. Könnte sie doch zurückkommen? Und was würde das für uns bedeuten?

Für Sensburg ginge es bei einem Ja für die Wehrpflicht um einen Prozess. Ziel: der Aufbau von "Strukturen für Musterungen und Ausbildung" neuer Soldat*innen.   

(Mit Material von DPA und AFP)

Schützenpanzer vom Typ Puma
FAQ

Helme für die Ukraine - Wie gut ist die Bundeswehr ausgerüstet? 

Deutschland schickt keine Soldaten in die Ukraine, auch keine Waffen. Derzeit sind Helme geplant. Stichwort Ausrüstung: Wie gut ist die Truppe ausgestattet?

von Julia Klaus

Kommentare

1 Kommentar

Mehr aus ZDFheute live

Beschädigte Wohngebäude in Lyssytschansk in der Region Luhansk.

Russischer Vormarsch im Donbass - Kämpfe verlagern sich nach Donezk 

Nach dem Fall von Lyssytschansk ist die gesamte Region Luhansk unter russischer Kontrolle. Moskaus Truppen greifen jetzt verstärkt die Städte Slowjansk und Kramatorsk an.

05.07.2022
Videolänge
Dara Hassanzadeh

Luhansk unter russischer Kontrolle - "Kein zweites Mariupol ertragen" 

Obwohl sich ihre Armee zurückzieht, sind viele Ukrainer froh, dass ein zweites Mariupol und damit eine Einkesselung verhindert wurde, berichtet ZDF-Reporter Dara Hassanzadeh.

05.07.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.