Sie sind hier:

Die vergessene Hungerkatastrophe

Über 800 Millionen Menschen hungern weltweit – der Ukraine-Krieg verschärft die Lage. ZDFheute live spricht mit Baker Mukeere vom Welternährungsprogramm über seine Arbeit im Sudan.

Videolänge:
23 min
Datum:
12.07.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.07.2023

Jahresbericht der Welthungerhilfe - Was passiert bei ZDFheute live?

Weltweit leiden etwa 828 Millionen Menschen Hunger. Das geht aus dem Jahresbericht 2021 der Welthungerhilfe hervor. Dürren, die Coronapandemie, der Krieg in der Ukraine und die explodierenden Nahrungsmittelpreise haben die Situation noch verschlimmert.

Die Weltgemeinschaft hilft: Grade erst haben sich die G7 - also die sieben westlichen Industrienationen - verpflichtet, einmalig 4,5 Milliarden Euro Hilfsgelder zu zahlen. Aber reicht das? Laut Welthungerhilfe werden bis 2030 zusätzlich 14 Milliarden gebraucht.

Besonders dramatisch ist die Lage im Sudan, wo regionale Konflikte und die Folgen des Klimawandels den Hunger noch verschärfen. Baker Mukeere vom Welternährungsprogramm ist vor Ort und teilt seine Eindrücke bei ZDFheute live.

Hunger als Waffe im Krieg

Zuletzt war über viele Jahre eine Verbesserung in der Hungerbekämpfung zu beobachten, heißt es im Jahresbericht der Welthungerhilfe. Doch seit 2014 kehre sich der Trend durch die Folgen der Coronapandemie, Klimakrise und bewaffnete Konflikte um:

Durch den Krieg in der Ukraine hat sich die Situation weiter zugespitzt. Besonders dramatisch ist die Lage im Jemen, in Afghanistan und im Südsudan. Aber auch in Madagaskar und den Ländern Ostafrikas, wo massive Dürren die verheerenden Auswirkungen der Klimakrise zeigen.
Jahresbericht der Welthungerhilfe

Die Präsidentin der Welthungerhilfe, Marlehn Thieme sieht die versprochenen Hilfsgelder der G7-Staaten als ersten Schritt, der aber bei Weitem nicht ausreiche.

Wir sind nach wie vor überzeugt, dass der Hunger in der Welt besiegt werden kann. Es ist eine Frage des politischen Willens.
Marlehn Thieme, Präsidentin der Welthungerhilfe

Besorgnis zeigte sie mit Blick auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin, der im Krieg gegen die Ukraine Hunger als Waffe einsetze. Auch Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) warf Putin vor, die Versorgung mit Nahrungsmitteln für strategische Zwecke zu unterbinden. Er bombardiere bewusst Häfen in der Ukraine, damit der Weizen nicht ausgeliefert werden könne, so Schulze.

Mit Material von dpa, ap und Reuters.

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Zu sehen sind vier Soldaten, die nebeneinader an Computern sitzen

Kriegsszenarien im Taiwan-Konflikt - Mögliche amerikanische Niederlage 

Der Informatiker Liu simuliert Kriegsszenarien zwischen China und den USA und hält einen chinesischen Sieg für möglich. Das Pentagon schlug schon 2020 Alarm.

04.08.2022
von Elmar Theveßen
Videolänge
Zu sehen ist Militärexperte Prof. Maximilian Terhalle zugeschaltet bei ZDFheute live. Hinter ihm ist ein großes Bücherregal zu sehen.

Militärmanöver um Taiwan - "Werden noch keinen Krieg sehen" 

Zunächst bleibe es bei chinesischen Muskelspielen, meint Militärexperte Terhalle. Xi versuche so, innenpolitische und wirtschaftliche Probleme zu kaschieren.

04.08.2022
Videolänge
Karte von China (blau) und Taiwan (gelb).

Seit 1949 - Konflikt zwischen China und Taiwan 

Nach dem Sieg der Kommunisten im chinesischen Bürgerkrieg zogen sich die unterlegenen Nationalisten auf die Insel Taiwan zurück. Präsident Xi will beide Länder wieder vereinen.

02.08.2022
Videolänge
Mikko Huotari; ZDFheute live Logo unten links

China-Experte zu Taiwan-Konflikt - "Taiwan wieder einverleiben" 

Pekings Ziel läge darin, Taiwan einzunehmen, sagt China-Experte Huotari. Das Gefahrenpotential in der Region sei besonders wegen militärischer Aufrüstung höher als früher.

02.08.2022
Videolänge
Zwei Windräder gegen den Himmerl fotografiert. Der Himmel ist grau-wolkig.

Stromversorgung in Deutschland - Strommix im Überblick  

Deutschland will unabhängig werden von fossiler Energie – mehr als 50% unseres Stroms stammt heute schon aus Erneuerbaren Energien. So setzt sich der deutsche Strommix zusammen.

01.08.2022
von Laura Rosinus
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.