Wütend und islamfeindlich

Pegida in den Niederlanden

Politik | auslandsjournal - Wütend und islamfeindlich

Europaweit bilden sich Ableger der Pegida Bewegung. Nach deutschem Vorbild finden sich in immer mehr Ländern Islamkritiker zusammen, um gegen die „drohende Islamisierung Europas“ zu demonstrieren.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 02.02.2017, 23:15

Europaweit bilden sich Ableger der Pegida Bewegung. Nach deutschem Vorbild finden sich in immer mehr Ländern Islamkritiker zusammen, um gegen die „drohende Islamisierung Europas“ zu demonstrieren.

„Unsere eigenen Menschen zuerst! – Wir Niederländer bekommen immer weniger, die Asylsuchenden bekommen alles! Das hab ich einfach satt!“, sagt Lisa und unterstützt deshalb dem PVV-Parteivorsitzenden Geert Wilders. Der forderte zuletzt, alle männlichen Flüchtlinge wegzusperren und verteilte „Widerstandsspray“, ein Farbspray, mit dem Frauen mögliche Angreifer abwehren und „brandmarken“ sollen. Seinen bisherigen Erfolg gründet der Rechtspopulist auf Themen wie EU- und Islamkritik, die unkontrollierte Einwanderung und die Forderung nach Grenzschließungen. Wilders rechtspopulistische Partei dominiert die aktuellen Umfragen in den Niederlanden. Sie würde demnach stärkste Kraft im Parlament werden wenn jetzt Wahlen wären.


Rückenwind für den Rechtspopulisten Geert Wilders
Und auch über einen Import aus Deutschland wird Wilders, der schon in Dresden auf Pegida-Kundgebungen gesprochen hat, sich freuen: Ein Jahr nach der Gründung der Dresdner Pegida-Bewegung gibt es eine solche Bewegung nun auch in den Niederlanden. Nach deutschem Vorbild will die niederländische Pegida Menschen, die gegen die sogenannte „Islamisierung des Abendlandes“ sind, vereinen. Bisher sind es einige hundert Personen, die durch Städte wie Apeldoorn und Utrecht marschieren. Die Ansichten und Positionen von Pegida decken sich größtenteils mit denen von Geert Wilders und seiner PVV.

Anhänger von "Pegida Nederland" zeigen Mohammed-Karikatur
Niederländische Pegida-Anhänger zeigen Transparent mit Mohammed-Karikatur Quelle: dpa

Pegida-Netzwerk in Europa
In anderen europäischen Ländern sieht es ähnlich aus: Am 6. Februar planen die Pegida-Bewegungen einen „Europatag“ – Großdemonstrationen in vierzehn Länder sollen zeitgleich stattfinden. Die zentrale Kundgebung ist in Dresden geplant, weitere Demonstrationen von Pegida-Ablegern sind unter anderem in Warschau, Tallinn, Prag, Amsterdam oder auch Birmingham geplant. Pegida will so seinen Anspruch als wichtiger Teil einer sogenannten „Internationalen der Rechtspopulisten“ untermauern. In verschiedenen Ländern haben Pegida-Gegner Gegenaktionen angekündigt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet