Niebels Welt

Die Reformation der Entwicklungspolitik

Entwicklungshelfer verschiedener Organisationen kritisieren die Arbeit des zuständigen Ministers. Ihr Vorwurf: Dirk Niebels Konzept der vernetzten Sicherheit, also die Verzahnung von militärischer und ziviler Aufbauarbeit in Afghanistan, gefährde die Entwicklungsarbeit.

Grafik Dirk Niebel
Grafik Dirk Niebel Quelle: ZDF

Zehn Monate in Amt und Würden. Jetzt hat er sich aufgemacht die Entwicklungspolitik zu reformieren: Dirk Niebel - Ex- Fallschirmjäger und Ex-FDP-General, - und genau das sehe man auch in der Neuausrichtung des Ministeriums, so Kritiker.

Aus drei mach' GIZ

Ein Image, das die Opposition Niebel anheftet - und das dieser schnellstens wieder loswerden will. "Gewinnen mit und für die Entwicklungspolitik", so sein Motto. Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Showgeschäft hat er am Freitag nach Bonn eingeladen. Will, dass sie sich engagieren für Entwicklungspolitik. Engagieren für ein Thema, das Niebel selbst früher wenig begeistern wollte.

Viel bewegen - in der Tat, Niebel legt los wie die Feuerwehr. In seiner noch kurzen Amtzeit beschließt er die drei Entwicklungsorganisationen GTZ, DED, und InWent zusammenzulegen. Die neue Struktur sei jetzt einfacher und effizienter - findet Niebel. Aus drei mach GIZ. Die betroffenen Mitarbeiter fühlen sich übergangen und bezweifeln den entwicklungspolitischen Nutzen.

Der Minister gibt sich selbstbewusst


Selbstbewusst wie der Minister soll sich auch die deutsche Entwicklungszusammenarbeit präsentieren. Dass dabei die heimische Wirtschaft profitiert, ist durchaus gewollt. Wirtschaftlichen Gewinn aus der Hilfe ziehen zu wollen, sei der völlig falsche Ansatz. Dies dürfe nie die Intention deutscher Entwicklungspolitik werden.
Auftritt mit Militärmütze im Ausland - das schade dem deutschen Ansehen, findet die Opposition. Niebel im Amt, sei wie die sprichwörtliche Axt im Walde. Vor allem in Afghanistan. Hier beunruhigt das Konzept der sogenannten "Vernetzten Sicherheit" - also das enge Zusammenspiel von Militär und ziviler Aufbauarbeit - viele Hilfsorganisationen. Dirk Niebel gibt sich selbstbewusst in seinem Amt - einem Amt, das er eigentlich abschaffen wollte.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet