Wer pflegt uns morgen?

Chat mit Prof. Stefan Görres

Der Gesundheitsminister möchte die Pflegeversicherung reformieren. Wie kann die Pflege menschenwürdiger und die Ausbildung von Pflegekräften verbessert werden? Worauf muss sich eine alternde und schrumpfende Gesellschaft einstellen und was kann sie sich leisten? Stellen Sie Ihre Fragen an den Pflegewissenschaftler Prof. Stefan Görres im "Berlin direkt"-Chat am Sonntag, ab 19.30 Uhr.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plant umfassende Reformen in der Pflege. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" kündigte er an, den Begriff der Pflegebedürftigkeit grundlegend zu ändern und die Ausbildung der Pflegekräfte verbessern zu wollen. "Wir wollen weg von der Minutenpflege, die nicht unserem Menschenbild entspricht", so der Minister.

2,4 Millionen Pflegebedürftige


Die Pflegebedürftigkeit werde künftig danach ausgerichtet, wie selbstständig ein Pflegebedürftiger noch Tätigkeiten ausführen könne. "Die Fähigkeit richten sich dann nicht mehr nach dem Pflegeaufwand, sondern nach den Fähigkeiten des Einzelnen." Laut Angaben des Gesundheitsministers leben heute in Deutschland schon 2,4 Millionen Pflegebedürftige und in zehn bis fünfzehn Jahren werde diese Zahl auf mindestens drei Millionen steigen.

Die Pflegebedürftigen werden mehr und immer weniger können sich später um sie kümmern. Experten sehen diese Entwicklung mit Sorge, weil Deutschland schlecht vorbereitet sei. "Das Fatale daran ist, dass uns das auf jeden Fall einholen wird", erklärt der Pflegewissenschaftler Prof. Stefan Görres von der Universität Bremen. Ähnlich wie beim Klimawandel könne man auch diese Entwicklung nicht mehr aufhalten. Bislang gebe es aber noch keine ausreichenden Konzepte. Der Import von Pflegekräften, wie auch die Vorschläge, das Problem über mehr Geld zu lösen, seien "keine nachhaltigen Lösungen".

Stellen Sie Ihre Fragen?

Neue Konzepte müssten deshalb her, da ältere Menschen entscheidend alle Bereiche des Lebens mitbestimmen werden, "beim Verkehr angefangen, über Technik, Einkaufen, bis zur Freizeitgestaltung". Soll das Alter für alle ein Thema werden, könnte sich Prof. Görres, in Anlehnung an die bisherige Wehrpflicht, zudem eine verpflichtende Pflegezeit für junge Menschen vorstellen.

Worauf muss sich eine alternde Gesellschaft mit immer mehr Pflegebedürftigen einstellen und was kann sie sich leisten? Stellen Sie Ihre Fragen an Prof. Görres im "Berlin direkt"-Chat am Sonntag, dem 31. Oktober, ab 19.30 Uhr.

Hier geht's zum Chat

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet