Sie sind hier:

Gefährliche Rückkehrer

Streit um deutsche IS-Kämpfer

Politik | Frontal 21 - Gefährliche Rückkehrer

Der deutsche IS-Dschihadist Martin Lemke bestreitet, in Syrien oder im Irak an Folter, Enthauptungen oder Kämpfen beteiligt gewesen zu sein. Er sei "kein gefährlicher Mensch", sagte der 28-Jährige exklusiv in einem Frontal21-Interview.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.03.2020, 21:00

In einem Interview mit Frontal 21 erklärte Lemke: "Es gibt keinen Beweis, dass ich irgendjemanden getötet habe, ich habe niemanden bekämpft." Lemke bestätigte jedoch, dass er beim IS in dessen Geheimdienst gearbeitet hat. Allerdings würde sein Rolle hochgespielt: "Meine Abteilung war das Technische Büro, nichts anderes." Er habe nur ein einziges Mal einen deutschen Gefangenen verhört, aber nicht gefoltert.

Lemke, der sich Ende 2014 der Terrormiliz unter dem Namen Abu Yasir al-Almani angeschlossen hatte, wird verdächtigt, gefoltert und womöglich gemordet zu haben. Die Bundesanwaltschaft führt gegen Lemke ein Ermittlungsverfahren. Unter anderem besteht der Verdacht der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland. Anfang des Jahres hatten Soldaten der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) Lemke nahe der irakischen Grenze festgenommen, gemeinsam mit seinen zwei Ehefrauen. Er lebt derzeit als Gefangener in einem Lager in der Grenzregion.

Sein Ziel: "Deutschland zu helfen"

Lemke, ein 28-jähriger gelernter Schweißer aus Sachsen-Anhalt, wirkt im Interview geschwächt. Er sagte, er habe eine Lungenentzündung, Herzprobleme und seit sechs Monaten Durchfall:

Frontal 21-Interview mit deutschem IS-Dschihadisten Martin Lemke in einem Lager im syrisch-irakischen Grenzgebiet
Quelle: ZDF/Frontal 21

"Die Situation im letzten halben Jahr war sehr schlecht. Wir haben auf der Straße geschlafen, kein Essen, kein Wasser, Horror, Hölle." Er sei "kein gefährlicher Mensch". Sein Ziel sei es, "Deutschland zu helfen". Er wolle zum Islam konvertierten Deutschen "die Augen öffnen, dass sie nicht denselben Fehler begehen wie wir, verblendet zu diesem IS zu gehen", so Lemke im Interview weiter.

Aus Deutschland sind nach Angaben des Bundesinnenministeriums seit dem Jahr 2013 gut 1050 Personen in die Kriegsgebiete in Syrien und im Irak aufgebrochen, um sich dort Dschihadisten-Milizen anzuschließen. Rund ein Drittel davon ist bereits nach Deutschland zurückkehrt. Rund 200 Personen sind vermutlich ums Leben gekommen.

Mehr zum Thema

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.