Erdogan auf Staatsbesuch

Deutschlands schwieriger Partner

Politik | Frontal 21 - Erdogan auf Staatsbesuch

Acht Monate saß Mesale Tolu in der Türkei in Haft. Vor dem Besuch des türkischen Präsidenten warnt die deutsche Journalistin, dass die Bundesregierung "der Türkei viele Versprechungen macht" und Erdogans "Alleinherrschaft unterstützt".

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 25.09.2019, 21:10
Meşale Tolu | Journalistin und Übersetzerin
Die deutsche Journalistin Mesale Tolu war acht Monate in der Türkei in Haft.

In einem Interview mit Frontal 21 wies Tolu darauf hin, dass sich "an der Menschenrechtslage in der Türkei nichts verändert hat" und nach wie vor deutsche Staatsbürger unter ungeklärten Umständen inhaftiert seien. "Auch wenn manche von uns freigekommen sind, sitzen immer noch sieben Deutsche in Haft", sagte Tolu. Dennoch müssten Deutschland und die Türkei im Gespräch bleiben: "Ich bin dafür, dass man den Dialog aufrecht erhält."

Am 30. April 2017 stürmte eine türkische Anti-Terroreinheit Tolus Wohnung. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautete Terrorpropaganda. Acht Monate, von April 2017 bis Dezember 2017, saß Tolu danach ohne handfeste Beweise in türkischer Untersuchungshaft. Ihr Fall zeige, wie zerrüttet das Verhältnis zwischen den beiden Ländern sei, so die deutsche Journalistin: "Seit dieser Razzia fühle ich mich unsicher, auch wenn ich in Sicherheit bin. Wenn man einmal dieses Gefühl erlebt hat, dann hat man es in sich und wird es auch nicht so schnell los", sagte Tolu.

Geisel politischer Auseinandersetzung

Im Frühjahr 2017 war der politische Konflikt zwischen Deutschland und der Türkei eskaliert. Präsident Erdogan warf der Bundesregierung Spionage und Unterstützung politischer Gegner vor. Deutschland hatte türkischen Militärangehörigen Asyl gewährt, denen die Türkei unterstellt, dass sie in die Putschversuche vom Juli 2016 verwickelt seien. Erdogan bezichtige Bundeskanzlerin Angela Merkel, sie unterstütze Terroristen.

Mesale Tolu hatte Angst, eine Geisel dieser politischen Auseinandersetzung zu werden. Sie habe damit gerechnet, dass sie länger inhaftiert bleibe, "wenn die deutsch-türkischen Verhältnisse sich nicht verbessern, dass ich dann sozusagen als Faustpfand bleiben muss." Tolu kam am 18. Dezember 2017 frei, durfte aber erst Ende August 2018 die Türkei verlassen. Um ihre Freilassung und die anderer Gefangener, wie Peter Steudtner und Deniz Yücel, wurde diplomatisch intensiv gerungen. Immer wieder wurde über Deals beider Regierungen spekuliert. Davon weiß Tolu nach eigenen Angaben nichts.

Mehr zum Thema bei Frontal 21

"Freiheit für Peter" auf Zettel an der Gethsemanekirche in Berlin

Politik | Frontal 21 - Erdogans Geiseln

Die Ohnmacht der deutschen Politik

Datum:
Plakat "Autokratie" auf einer Demonstration gegen den türkischen Staatspräsidenten Erdogan in Berlin am 4.11.2016

Politik | Frontal 21 - Türken gegen Erdogan

Machtkampf auf deutschen Straßen

Videolänge:
8 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.