Implantierte Verhütung

Geschäfte auf Kosten der Gesundheit

Politik | Frontal 21 - Implantierte Verhütung

Das Verhütungsimplantat "Jadelle" wird vom Pharmaunternehmen Bayer HealthCare in großem Stil nach Afrika verkauft. 27 Millionen dieser Hormonstäbchen sollen dazu beitragen, die Mütter- und Kindersterblichkeit zu verringern, wirbt der Bayer-Konzern.

Beitragslänge:
9 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.04.2018, 03:40

Finanziell unterstützt wird die Aktion durch die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung. Der Wirkstoff "Levonorgestrel" wird als Hormonstäbchen unter die Haut gesetzt. Die Liste der Nebenwirkungen ist jedoch lang: Migräne, Blutungen oder Bluthochdruck sind nur einige Symptome, die auftreten können. Wenn sie Probleme mit der "Jadelle" bekommen, sind Frauen in Afrika nach Frontal 21-Recherchen aber oftmals allein gelassen. Zudem mangelt es an fachkundigem Personal, um das Implantat wieder zu entfernen. Trotzdem garantiert die Gates-Stiftung dem Pharmakonzern Bayer Abnahmen über Jahre.

Frontal 21 über das lukrative Geschäft mit Verhütungsstäbchen auf Kosten der Frauen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.