Gericht erklärt Kauf gepanzerter Autos für unwirksam

Politik | Frontal 21 - Gericht erklärt Kauf gepanzerter Autos für unwirksam

Die Staatsanwaltschaft Bonn hat Anfang Dezember 2015 das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums und die Geschäftsräume der Reutlinger Firma ASC Germany durchsucht. Der Verdacht: Bestechung.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.12.2016, 16:08

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat den Kauf gepanzerter Fahrzeuge durch das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums für unwirksam erklärt. Die Behörde hatte von der Reutlinger Firma Armored Specialty Cars (ASC) Fahrzeuge erworben, unter anderem für deutsche Auslandsvertretungen, ohne das Geschäft europaweit auszuschreiben.

Frontal21 hatte im Dezember 2015 über dubiose Geschäfte des Beschaffungsamtes berichtet. Die Behörde hatte zuvor 150 gepanzerte Fahrzeuge bei der Firma ASC bestellt. Der Auftrag über mehr als 50 Millionen Euro war ohne die vorgeschriebene europaweite Ausschreibung erteilt worden.

Konkurrenzfirma klagte gegen das Geschäft

Die Konkurrenzfirma Stoof International klagte gegen das Geschäft. Daraufhin erklärten das Beschaffungsamt und die Firma ASC den millionenschweren Vertrag für nichtig. Dennoch beschaffte das Amt weitere gepanzerte Fahrzeuge von ASC, unter anderem sechs für das Auswärtige Amt – wieder ohne Ausschreibung. Begründet wurde das Geschäft mit Dringlichkeit. Nach einer erneuten Klage der Firma Stoof entschied das Düsseldorfer Oberlandesgericht jetzt, dass die Beschaffung dieser sechs Panzerfahrzeuge für das Auswärtige Amt ohne Ausschreibung unzulässig war. Die angebliche Dringlichkeit sei nicht gegeben gewesen. Darüber hinaus ermittelt die Bonner Staatsanwaltschaft seit Herbst vergangenen Jahres gegen einen Mitarbeiter des Beschaffungsamtes wegen des Verdachts der Bestechlichkeit.

Der Bundestagsabgeordnete Frank Tempel (DIE LINKE) bezeichnet den Vorgang gegenüber Frontal21 als "riesigen Skandal": "Die Indizien von Bestechung und Bestechlichkeit bei der Beschaffung von Fahrzeugen der Firma ASC durch das Beschaffungsamt des Innenministeriums verdichten sich zunehmend. Die internen Kontrollen des Innenministeriums müssen vollständig versagt haben", meint Innenpolitiker Tempel. Die LINKE werde deshalb eine Befassung des Innenausschusses mit dem Thema beantragen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet