Sie sind hier:

Wieder Atommülltransporte nach Russland

nachgehakt

Frontal21 berichtete 2007 über Transporte mit abgereichertem Uran aus Deutschland nach Russland. Der Atommüll stammte aus der Produktion von Kernbrennstäben der Firma Urenco im westfälischen Gronau.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.10.2020

Über 20.000 Tonnen wurden in Zügen exportiert. Der Großteil des Atommülls lagerte in Russland in Fässern unter freiem Himmel - mit gravierenden Folgen: "Auf einem riesigen Platz stehen Tausende Behälter mit dem Uranhexafluorid. Die rosten unter starkem Temperaturwechsel", erzählte damals Alexander Boltatschow, ein ehemaliger Arbeiter der Atomfabrik Tomsk. "Im Sommer ist es hier heiß, im Winter friert alles unter 40 Grad." Regen, Schnee, das alles mache diese Container kaputt. Es würden sich Risse bilden, die man dann versuche, zuzuschweißen.

Es habe tödliche Unfälle gegeben, berichteten Arbeiter. Die Behälter seien eine ernste Gefahr. Urenco bestritt diese Vorwürfe und erklärte, es handele sich gar nicht um Atommüll, sondern um Wertstoff. 2009 wurden die Lieferungen nach Russland trotzdem eingestellt.

Neuer Vertrag regelt Uran-Transporte

Jetzt wurde bekannt, dass Urenco die Transporte wieder aufgenommen hat. Ein neuer Vertrag regelt laut Bundesregierung den Export von bis zu 12.000 Tonnen giftigen Uranhexafluorids bis 2022.

"Das ist unverantwortlich von Urenco, das hatte seinen guten Grund, diese Transporte einzustellen", kritisiert die Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Sylvia Kotting-Uhl. Das sie damit jetzt wieder beginnen würden, zeige, dass ihnen die Gefährdung von Menschen, von Umwelt sowie die Tatsache, dass es sich hier um atomare Reststoffe handele, völlig gleichgültig seien, so die Grünen-Politikerin.

Urenco versichert Einhaltung internationaler Standards

Grüne und Linke fordern den Stopp der Transporte. "Bei dieser Neuauflage der Russland-Exporte geht es offenkundig darum, dass erhebliche Mengen Atommüll in Russland billig entsorgt werden“, erklärt der Linken-Politiker Hubertus Zdebel.

Urenco erklärt dazu gegenüber Frontal21: Der Export von Uranhexafluorid nach Russland unterliege keinen Beschränkungen. Er sei wirtschaftlich, und die Anlagen dort entsprächen internationalen Standards. Die Firma habe sich vor Ort von der Sicherheit der Behälter überzeugt. Unrenco legt Fotos vor.

Und so rollen die Uran-Züge wieder nach Russland, seit Mai waren es sieben - mit rund 4.000 Tonnen giftigen Resten aus der deutschen Atomwirtschaft.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.