Sie sind hier:

nachgehakt

Bewährungsstrafe für Ex-Manager nach TelDaFax-Pleite

Frontal 21 berichtete mehrfach über den Billigstromanbieter TelDaFax. Dessen umstrittenes Geschäftsmodell: Strom und Gas auf Vorkasse.

07.03.2017
07.03.2017
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Als das Unternehmen im Juni 2011 schließlich zusammenbrach, hatte es etwa 500 Millionen Euro Schulden bei rund 750.000 Gläubigern, vor allem kleine Strom- und Gaskunden, aber auch Lieferanten und Mitarbeiter - eine der größten Insolvenzen in Deutschland. Die Bonner Staatsanwaltschaft erhob wenig später Anklage gegen drei Manager. Der Vorwurf: gewerbsmäßiger Betrug und Insolvenzverschleppung.  2015 begann der Prozess vor dem Landgericht Bonn. Doch schon im November 2016 wurde das Verfahren gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden mit einer Geldzahlung eingestellt, gegen zwei weitere Manager der Prozess fortgesetzt.

Jetzt hat das Bonner Landgericht die beiden Männer zu 16 beziehungsweise elf Monaten auf Bewährung verurteilt. Begründet wird das Urteil mit vorsätzlicher Insolvenzverschleppung und der Verletzung von Buchhaltungspflichten, allerdings ausschließlich im Jahr 2009. Denn im Zeitraum danach hätte das Unternehmen nach Ansicht des Gerichts konsolidiert werden können. Doch wegen der Medienberichte über Zahlungsschwierigkeiten und der darauf folgenden Reaktion der Banken sei TelDaFax dann tatsächlich insolvent gegangen. Beide Manager wollen gegen das Urteil Berufung einlegen. Kleines Trostpflaster für die vielen kleinen Gläubiger: Für sie hat der Insolvenzverwalter inzwischen wieder über 350 Millionen Euro eingetrieben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.