Sie sind hier:

Flüchtlinge und Prostitution

nachgehakt

Frontal 21 berichtete im vergangenen Jahr, wie sich Flüchtlinge in Berlin prostituieren und über den Verdacht, dass Sicherheitsleute in Flüchtlingsheimen davon profitieren. Mehrere Zeugen, die aus Angst vor Repressalien anonym bleiben wollten, schilderten persönliche Erlebnisse.

nachgehakt-Logo

Jetzt teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit, dass ein Ermittlungsverfahren in dieser Sache eingestellt wurde. Es fehle gegenwärtig an „Anhaltspunkten für das Vorliegen einer Straftat". Es sei fraglich, ob die berichteten Straftaten tatsächlich geschehen oder geplant sind. Anhaltspunkte für weitere Ermittlungen lägen nicht vor.

Dass die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft Berlin mit den Rechercheergebnissen von Frontal 21 nicht übereinstimmen, hält auch die Redaktion für unbefriedigend. Sie sieht aber wegen der Bedeutung des von ihr zu wahrenden Informantenschutzes keine Möglichkeit, dies aufzulösen. Denn sie sieht sich dem Pressekodex des Deutschen Presserates verpflichtet, der eine berufsrechtliche Leitlinie darstellt. Dort heißt es: „Die Presse wahrt das Berufsgeheimnis, macht vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch und gibt Informanten ohne deren ausdrückliche Zustimmung nicht preis.“

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.