Sie sind hier:

Bieterverfahren um milliardenschweres Rüstungsprojekt

nachgehakt

Weder ThyssenKrupp Marine Systems noch die Lürssen-Werft werden das milliardenteure Mehrzweckkampfschiff MKS180 bauen. Die Unternehmen teilten jetzt mit, dass die Bundeswehr sie von dem Vergabeverfahren ausgeschlossen hat.

Die vier MKS180 sind eines der größten Rüstungsprojekte der Bundeswehr und sollen nach bisher bekannten Plänen zusammen rund 4,5 Milliarden Euro kosten. Im Bieterverfahren verbleiben damit nur noch die niederländische Damen-Werft und German Navel Yards in Kiel, ein Unternehmen,das dem franko-libanesischen Geschäftsmann Iskandar Safa gehört. Über dessen dubioses Geschäftsgebaren hat Frontal 21 im vergangenen Jahr berichtet.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.