Sie sind hier:

Salafistenverein in Hildesheim verboten

nachgehakt

Der Salafistenverein "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim" (DIK) ist vom niedersächsischen Innenminister verboten worden. In einer Razzia in Hildesheim und Umgebung durchsuchten 370 Polizisten am Dienstagmorgen den Moscheeverein und Wohnungen führender Mitglieder.

razzia gegen radikale islamisten
Polizeibeamte sperren wegen einer Razzia den Eingang des DIK ab. Quelle: dpa

In einem internen "Personagramm" hatte das Bundeskriminalamt auch den Berlin-Attentäter Anis Amri als Besucher des DIK erfasst. Der Prediger Ahmad A., der sich "Abu Walaa" nennt, sowie Boban S. und Hasan C., die dem Führungskreis des DIK zugerechnet werden, waren bereits im November 2016 verhaftet worden. Ihnen wird vorgeworfen, Kämpfer für den "Islamischen Staat" angeworben zu haben.

Frontal 21 hatte über Amris Kontakte zur Abu-Walaa-Gruppe berichtet. So übernachtete Amri nach Aussagen von Zeugen in einer Wohnung in Dortmund, die Boban S. als Gebetsraum angemietet hatte. Im Duisburger Reisebüro des Salafisten Hasan C. sollen Jugendliche radikalisiert worden sein, die im April 2016 in Essen einen Sprengstoffanschlag gegen einen Sikh-Tempel verübt haben sollen.

Mehr zum Thema

Anis Amri

Politik | Frontal 21 - Amri und die Frauen

Ein Terrorist auf Brautschau

Videolänge:
11 min
Datum:
Archiv: Terroranschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin am 20.12.2016

Politik | Frontal 21 - Der Fall Amri

Fehler im Antiterrorkampf

Videolänge:
10 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.