Sie sind hier:

Polizei übersah NSU-Schriftzug am Tatort Heilbronn

Frontal 21 exklusiv

Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, die Rechtsterroristen des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU), hinterließen am Tatort ihres zehnten Mordes auf der Theresienwiese in Heilbronn einen Hinweis auf ihre Terrorgruppe. Auf der Mauer des Backsteingebäudes, neben dem das Dienstfahrzeug des Mordopfers Michèle Kiesewetter geparkt war, befindet sich der Schriftzug „NSU“. Das geht aus Polizeifotos hervor, die Frontal 21 vorliegen.

Am 27. April 2007, zwei Tage nach dem Mord an der 22-jährigen Polizistin Kiesewetter, fotografierte die Polizei den Tatort eingehend. Auf einem der Fotos ist am Sockel des Backsteingebäudes der Schriftzug „NSU“ in schwarzer Schrift zu erkennen. Die Ermittler werteten den Hinweis offenbar nicht aus. Der Name der Terrorgruppe „NSU“ wurde erst im November 2011 bekannt, nachdem sich Mundlos und Böhnhardt erschossen hatten und eine Bekenner-DVD aufgetaucht war.  Auf der bekannte sich der „NSU“ auch zum Kiesewetter-Mord.

Kein Hinweis auf Untersuchung der Schriftzüge in Ermittlungsakten

Auf der anderen Gebäudeseite befindet sich an der Wand ein Metallgitter, auf dem ein weiterer Schriftzug zu erkennen ist. Das Polizeifoto zeigt eine Buchstabenkombination, die an das Logo des „NSU“ erinnert, das die Terrorgruppe in ihrem Bekennervideo verwendete. Da die Polizeifotos zwei Tage nach dem Kiesewetter-Mord auf der Heilbronner Theresienwiese und nach einer Kranzniederlegung am Tatort aufgenommen wurden, können nur die Täter Mundlos und Böhnhardt oder eingeweihte Helfer der Terrorgruppe die Schriftzüge im April 2007 angebracht haben. In den Ermittlungsakten findet sich kein Hinweis auf eine Untersuchung der Schriftzüge. Die fehlende Auswertung der Tathinweise wäre eine weitere Panne bei der Aufklärung der „NSU“-Morde.

Mehr zum Thema

Bauarbeiter F.S. will das NSU-Trio in Dortmund 2001/2002 gesehen haben

Politik | Frontal 21 - NSU-Terrortrio

Neue Spuren nach Dortmund?

Videolänge:
8 min
Datum:
Das NSU-Terror-Trio

Politik | Frontal 21 - NSU-Aufklärung unerwünscht?

Neue Unterlagen werfen Fragen über die merkwürdige Rolle des Verfassungsschutzes und seiner V-Männer bei der …

Videolänge:
8 min
Datum:
Beate Zschäpe will sich am Dienstag äußern. Archiv

Politik | Frontal 21 - Zschäpes Märchenstunde

Sie habe stets erst im Nachhinein von den Mordtaten des NSU erfahren und sei darüber entsetzt gewesen, …

Videolänge:
7 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.