Schleichwerbung im Netz

Gekaufte Blogger, manipulierte Kids

Politik | Frontal 21 - Schleichwerbung im Netz

Immer mehr Großunternehmen machen Schleichwerbung im Internet. Die Industrie bezahlt Blogger oder Videokünstler, die dann in sozialen Netzwerken wie YouTube, Facebook, Twitter oder Instagram versteckte Produkt- oder Markenempfehlungen unterbringen.

Beitragslänge:
10 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 13.09.2018, 20:21

Nach einer nicht repräsentativen Umfrage unter 115 Bloggern verdienen 65 Prozent der Befragten Geld mit ihren Internet-Plattformen. Jeder Dritte gibt zu, seine Kooperationen regelmäßig nicht als Werbung zu kennzeichnen.    

"Es ist ein Massenphänomen, auf das wir reagieren müssen", sagt der oberste Medienwächter Deutschlands, Jürgen Brautmeier, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Medienanstalten. Vor allem für die jungen Internet-User bestehe die Gefahr, dass sie durch die heimliche Werbung der Blogger und Videostars manipuliert würden, betont Brautmeier und fügt hinzu: Internet-Ikonen hätten eine große Glaubwürdigkeit. "Und das perfide ist, wenn die Nähe ausgenutzt wird, um Werbebotschaften unterzubringen."

Frontal 21 über zunehmende Ausbreitung der Schleichwerbung im Netz.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.