Sendung vom 1. März 2016

Politik | Frontal 21 - Sendung vom 1. März 2016

Mit den Themen: Teure Krebsmedikamente, Tödliches Erbe - 30 Jahre nach Tschernobyl, Europas neue Zäune - Abschottung um jeden Preis, Das Geschäft mit Altkleidern - Auf den Spuren krimineller Händler

Beitragslänge:
44 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 01.03.2017, 15:26
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2016

Frontal21 berichtet in der Sendung über teure Krebsmedikamente und die Geschäfte mit der Hoffnung, das tödliche Erbe von Tschernobyl 30 Jahre nach der Reaktorkatastrophe, Europas neu Zäune und die Abschottung um jeden Preis sowie über das Geschäft mit Altkleidern.

Teure Krebsmedikamente - Geschäfte mit der Hoffnung

Neue Medikamente versprechen Krebskranken Hoffnung. Doch die Preise sind in den vergangenen Jahren geradezu explodiert. Ein Grund: Die Pharmafirmen können im ersten Jahr nach der Zulassung eines Medikaments den Preis fordern, den sie sich vorstellen. So sind mittlerweile Therapiekosten von bis zu 200.000 Euro jährlich pro Patient keine Seltenheit. Professor Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, sieht das mit wachsender Besorgnis: "Ich nenne diese Preise exorbitant hoch oder auch obszön, weil letztlich die Preise in keiner Weise korrelieren mit dem Nutzen dieser Arzneimittel."
Viele der neuen Medikamente wecken zwar Erwartungen bei den Patienten, bringen aber selten einen Fortschritt, sagt auch Jörg Schaaber, Patientenvertreter im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA): "Viele Medikamente bringen nur ganz geringe Vorteile, verlängern das Leben eventuell um ein bis zwei Monate und teilweise wird das aber mit schweren Nebenwirkungen erkauft."
"Wir kommen an die Grenzen des Systems", warnt Ann Marini vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), "wenn wir nicht versuchen, die Preise einzufangen, beziehungsweise die Preise ganz stark an den Nutzen und Zusatznutzen zu koppeln." Sie fordert, dass der Gesetzgeber die Preispolitik der Pharmafirmen stärker regulieren müsse.

Frontal21 über die teuren Geschäfte mit dem Krebs, die für die Pharmaindustrie offenbar immer lukrativer werden.

30 Jahre nach Tschernobyl - Tödliches Erbe

30 Jahre nach dem Super-GAU im Kernkraftwerk Tschernobyl sind die Probleme vor Ort noch längst nicht gelöst. Denn etwa 190 Tonnen Kernbrennstoff befinden sich noch immer im Inneren des Unglücksreaktors, warnen Experten vor Ort. Dazu kommen radioaktiv verseuchte Materialien wie Bautrümmer und Schutt - insgesamt 630.000 Kubikmeter, so die Schätzungen. Wie, wann und wohin man diese Massen entsorgen kann, ist zum großen Teil ungeklärt. Noch werden sie von einem alten, baufälligen Sarkophag bedeckt. Ende 2017 soll dann ein neuer Sarkophag darüber geschoben werden. Die gewaltige doppelwandige Haube wird rund 110 Meter hoch und mehr als 30.000 Tonnen schwer.

Für die Baukosten sind 1,5 Milliarden Euro veranschlagt, die sich 43 Länder teilen. Deutschland beteiligt sich mit rund 100 Millionen Euro. Offiziell endet die internationale Finanzierung, wenn die neue Hülle fertig ist. Dann soll die Ukraine allein das gigantische Bauwerk unterhalten. Ob Kiew das jedoch leisten kann, ist fraglich. Denn die Ukraine befindet sich im Krieg und ist wirtschaftlich am Boden.

Frontal21 wollte wissen, wie es heute in der Todeszone von Tschernobyl aussieht und wie die Welt vor den langfristigen Folgen der Atomkatastrophe geschützt wird.

Europas neue Zäune - Abschottung um jeden Preis

Europa ist in der Flüchtlingskrise zerstrittener denn je. Osteuropäische Staaten, allen voran Ungarn, etablieren mit der Unterstützung Österreichs ein neues brutales Grenzregime in Mazedonien.

Frontal21 hat Soldaten an der griechisch-mazedonischen Grenze begleitet und zeigt die Verzweiflung der Flüchtlinge, die trotz gepanzerter Fahrzeuge versuchen, Stacheldrahtzaun zu überwinden.

Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó sieht darin - trotz der europäischen Verstimmung - einen Akt der Solidarität. Nur so könne man garantieren, dass nicht mehr so viele Flüchtlinge nach Deutschland kämen. Trotzdem fürchte Ungarn jetzt verschärfte Grenzkontrollen und die Auflösung des Schengen-Raumes. Das hätte fatale wirtschaftliche Folgen, wie Unternehmer Frontal21 berichten.

In Griechenland spitzt sich derweil die Situation zu. Das ohnehin krisengeschüttelte Land wird immer mehr zu einem großen Auffanglager für Flüchtlinge und ist mit der Situation überfordert. Frontal21 hat in Athen ein Flüchtlingsheim besucht, in dem Familien gegen ihren Willen festgehalten werden - und unter menschenunwürdigen Zuständen ausharren müssen.

Das Geschäft mit Altkleidern - Auf den Spuren krimineller Händler

Längst ist der Altkleidermarkt mit Textilien und Schuhen ein lohnendes Geschäft. Rund eine Million Tonnen werden jährlich in Deutschland gesammelt - von gemeinnützigen Organisationen und gewerblichen Unternehmen. Doch seit einigen Jahren mischen immer mehr illegale und kriminelle Sammler mit. Sie stellen Container ohne behördliche Genehmigung auf oder brechen sogar fremde auf. Oft tarnen sie sich als Hilfsorganisation und geben vor, die Sammlung diene wohltätigen Zwecken.
Frontal21 folgt der Spur eines der größten gewerblichen Second-Hand-Schuhhändlers und deckt zwielichtige Strukturen in der Altkleider-Sammelbranche auf.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet