Sie sind hier:

Waffen vom Balkan

Wie Rechtsradikale aufrüsten

von Arndt Ginzel und Christian Rohde

Der Schwarzmarkt mit Sprengstoff, Munition und Waffen aus dem Balkankrieg blüht. viele der illegalen Waffen werden nach Deutschland geschmuggelt – und bei Personen gefunden, die der Reichsbürger- und Rechtsextremisten-Szene zuzuordnen sind.

9 min
9 min
08.12.2020
08.12.2020
Video verfügbar bis 10.12.2021

Die Staatsanwaltschaft München beschuldigt einen 47-Jährigen, für Rechtsextreme in Deutschland illegal Waffen aus Kroatien beschafft zu haben: "Bei unserem Haupttäter und bei vielen Abnehmern hat man Waffen gefunden, darunter zwei halbautomatische Kurzwaffen, eine sogenannte Pumpgun und 200 Schuss Munition“, sagte Klaus Ruhland von der Generalstaatsanwaltschaft München. Nach Frontal21-Recherchen handelt es sich bei dem mutmaßlichen Waffenhändler um Alexander R., der nach eigenen Angaben AfD-Mitglied und zuvor jahrelang in der NPD aktiv war.

Geständnis über Waffendeals mit Deutschem

Mutmaßlicher Waffenschieber Alexander R., hier verpixelt, war AfD-Mitglied und zuvor in der NPD aktiv
Mutmaßlicher Waffenschieber Alexander R., hier verpixelt, war AfD-Mitglied und zuvor in der NPD aktiv
Quelle: ZDF/Robert Andreasch

Belastet wird R., neben den Waffenfunden, durch ein Geständnis eines Mittelsmannes, der gegenüber kroatischen Behörden die Waffendeals mit dem Deutschen gestanden hatte. Demnach habe R. erklärt, die Waffen „seien für die AfD, eine rechte Partei“ bestimmt. Im Geständnis heißt es, R. habe Interesse an „automatischen Waffen, Kurzwaffen, Pumps, Skorpione und Kalaschnikows“.

Der Beschuldigte kümmerte sich 2009 in der von der NPD getragenen „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ um die Pressearbeit. Später trat R. in die AfD ein. Fotos zeigen ihn im Juni 2016 in Deggendorf bei einem Auftritt des Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke. Der AfD-Kreisverband Münchner Land versicherte, dass „niemals jemand illegal Waffen angeboten bzw. gekauft“ habe.

Ermittler finden Waffen bei bundesweiten Durchsuchungen

Im Juli 2020 hatte die Generalstaatsanwaltschaft München bundesweit Wohnungen durchsuchen lassen. Dabei fanden die Ermittler Waffen bei mutmaßlichen Tätern aus „dem rechtsextremen Spektrum“ und „teilweise dem Reichsbürgertum“. R. wurde inzwischen aufgrund eines internationalen Haftbefehls von Kroatien nach Deutschland überstellt. Auf Anfrage von Frontal21 bestreitet der Anwalt von Alexander R. die Vorwürfe. R. habe weder illegal Waffen besessen noch damit gehandelt. Seinen Mandaten belastende Aussagen seien falsch. Außerdem sei Alexander R. inzwischen aus der rechtsextremen Szene ausgestiegen, sagte sein Anwalt.

Auslöser der Ermittlungen war ein Amtshilfeersuchen der kroatischen Behörden. Im März 2018 flog in dem Balkanstaat eine Lieferung mit illegalen Waffen für Empfänger in Deutschland auf. Über Monate hatten kroatische Fahnder Waffenschieber überwacht und deren Kommunikation entschlüsselt. Bei Razzien stießen sie auf zahlreiche automatische Gewehre, Munition, Handgranaten und einen Raketenwerfer.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.