Sie sind hier:

Geschlagen und erniedrigt

Wie Europa Flüchtlinge abweist

Misshandelter Flüchtling an ungarischer Grenze

Faustschläge, Fußtritte, Angriffe mit Hunden - so gehen Truppen der Polizei im Auftrag des Staates gegen Flüchtlinge an der Grenze zu Europa vor. Diejenigen, die versucht haben, von Serbien nach Ungarn zu gelangen, berichten Fürchterliches.

Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar gegen 22.30 Uhr

Sie seien nicht nur von ungarischen Beamten geschlagen und verletzt, sondern viele auch gedemütigt worden - gezwungen, Alkohol zu trinken oder ihre Kleidung abzugeben.
Auf der ehemaligen sogenannten Balkanroute stecken Tausende Flüchtlinge fest. In Serbien allein sind es 8.000. Dort bleiben, können sie nicht. Serbien nimmt kaum Flüchtlinge auf. Doch weiter kommen sie auch nicht. Und weil die Europäer ihren Verpflichtungen zur Flüchtlingsaufnahme und -verteilung nicht nachkommen, wird der Rückstau in andere Transitländer wie Griechenland immer größer.

Frontal 21 hat sich die Situation an der Grenze zu Europa angeschaut und zeigt, dass mit der vermeintlich geschlossenen Balkanroute die Probleme der Flüchtlinge und der Europäer längst nicht gelöst sind.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.