Sie sind hier:

Mangelnde Kontrolle

Gefährliche Keime in Wilke-Wurst

Wurst liegt in einer Metzgerei in der Auslage. Archivbild
von J. Held, A. Herzlieb, T. Pölitz und M. Schiffler

Rund 60 Kilogramm Fleisch verzehrt jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Etwa die Hälfte davon entfällt auf Fleischerzeugnisse wie Wurst und Schinken. Doch seit dem Skandal um keimbelastete Wilke-Wurstwaren vergeht vielen der Appetit.

Datum:
15.10.2019
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar
Firmenschild Wilke Fleisch- und Wurstwaren Wurstwaren GmbH & Co. KG
Quelle: ZDF

Die Produktion von Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren in Twistetal-Berndorf wurde inzwischen gestoppt und der Rückruf aller Produkte angeordnet. Nun berichten auch ehemalige Mitarbeiter über katastrophale Produktionsverhältnisse bei dem Wursthersteller: gammeliges Fleisch, Schimmel und unhaltbare Hygienezustände.

In Wilke-Wurst waren wiederholt Listeriose-Keime nachgewiesen worden. Aber erst Anfang Oktober hat die zuständige Behörde des Landkreises die Schließung der Produktionsstätte verfügt. Eine Untersuchung des Robert Koch-Instituts (RKI) hatte einen unmittelbaren Zusammenhang zu Todesfällen ergeben. Wie die Listerien, die für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein können, in die Wurst kamen, ist bislang unklar.

Doch die Zahl der Listerien-Todesfälle ist offenbar größer als bisher angenommen. So wurde mittlerweile bekannt, dass dem RKI bereits in den Jahren 2017 und 2018 drei Patienten aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt als direkt oder indirekt an der Listeriose verstorben übermittelt wurden.

Bereits Wochen vor der Schließung der Firma Wilke konnte das Bundesamt für Risikobewertung nachweisen, dass nicht nur der Listeriose-Ausbruch 2019 mit der hessischen Großmetzgerei in Zusammenhang stand. Auch frühere Fälle konnten demselben Erregerstamm zugeordnet werden - jenem, mit naher Verwandtschaft zum Wilke-Keim. Schnell vermutete man, dass Patienten sich in Kliniken, Reha-Einrichtungen und Altenheimen ansteckten - dort, wo eine Listeriose schnell zum Tod führen kann. Darüber wurden die Gesundheitsämter informiert. Warum dauerte es so lange, bis die Verbraucher vor den keimbelasteten Fleischwaren des Herstellers Wilke gewarnt wurden?

Themen:
Hessen

Mehr zum Thema

"Die Fleischpanscher - Wie aus Wasser Wurst wird": Nahaufnahme - das Ende einer Wurst, dahinter Hände, die die Wurst festalten.

ZDFinfo Doku - Die Tricks der Fleischpanscher 

Industriell hergestellte Fleisch- und Wurstwaren können mit Proteinen aus Schlachtabfällen gepanscht, gestreckt und gefärbt werden, ohne dass dies bei Lebensmittelkontrollen auffällt.

22.05.2020
Videolänge
28 min Doku
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.