Sie sind hier:

nachgehakt

Hessischer Verfassungsschutzmitarbeiter soll im NSU-Prozess aussagen

Frontal 21 berichtete gemeinsam mit der „Frankfurt Rundschau“ über einen bislang unbekannten V-Mann des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz, der bei einem Neonazi-Konzert im September 1996 Beate Zschäpe und ihren Begleiter Thomas S. fotografiert hatte.

Frontal 21-Beitrag vom 22. Juni 2017

Verfassungsschutzbeamter Andreas Temme bei Sitzung vor hessischem NSU-Untersuchungsausschuss

frontal - NSU-Aufklärung in Hessen 

Verfassungsschutz im Zwielicht

Der V-Mann war den NSU-Untersuchungsausschüssen in Bund und Ländern jahrelang verschwiegen worden. Auf die Frage, wer der Zuträger des hessischen Verfassungsschutzes war, der schon früh Kontakte zum späteren NSU-Umfeld hatte, erklärte die Verfassungsschutzbeamtin Dr. Iris Pilling im hessischen NSU-Untersuchungsausschuss, der Geheimdienst habe „Lichtbilder von einem Konzert gefunden…, wo wir die Quelle nicht mehr benennen konnten. Das war eines der Defizite.“ In den Akten sei „nicht dokumentiert, von welcher Quelle diese Fotografien aus den Neunzigerjahren stammten.“ Der V-Mann, ein potenzieller Zeuge für den Münchner NSU-Prozess und die Untersuchungsausschüsse, bleibt somit unbekannt.

1999: Hinweis auf „Nationalsozialistische Untergrundkämpfer“

Jetzt tauchte ein geheimer Bericht des hessischen Verfassungsschutzes auf, der ebenfalls frühes Wissen des Geheimdienstes über den „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) vermuten lässt. Im August 1999, noch vor Beginn der Mordserie des NSU, hatte der Dienst „einen Hinweis auf ‚Nationalsozialistische Untergrundkämpfer Deutschlands‘“ erhalten. Auch dieser Hinweis wurde den NSU-Untersuchungsausschüssen bis zum Jahr 2017 nicht mitgeteilt, obwohl der Geheimdienst Dokumente mit NSU-Bezug für die Parlamentarier zusammenstellen sollte.

„Der Sachverhalt war im Rahmen der Dokumentation relevanter Themen nicht aufgeführt worden“, schreibt die Behörde. „Auch eine Befragung der Bediensteten brachte dazu keine Klärung oder weiteren Hinweis.“ Der hessische Verfassungsschutz kann auch in diesem Fall nicht aufklären, warum Information zum NSU dem Untersuchungsausschuss vorenthalten wurden.

Dokument teilweise bis zum Jahr 2134 als geheim eingestuft

Die hessische Landesregierung stufte das Dokument in Teilen bis zum  Jahr 2134 als „geheim“ ein. Die Anwälte der NSU-Opferfamilie Yozgat wollen beide Vorgänge aus den Jahren 1996 und 1999 in den Münchner NSU-Prozess einbringen und Verfassungsschutzmitarbeiter dazu befragen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.