Antanzen zur Integration

Wie deutsch müssen Ausländer werden?

Flyer mit Baderegeln

Politik | maybrit illner - Antanzen zur Integration

Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) kritisierte die Aussetzung des Nachzugs von Flüchtlingsfamilien. CDU-Vize Thomas Strobl betonte, die Entscheidung verschaffe „eine Atempause“.

Datum:
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Welche Hilfen braucht es, um mehr als eine Million Menschen hierzulande zu integrieren? Was tun mit denen, die das gar nicht wollen? "maybrit illner" mit dem Thema "Antanzen zur Integration – wie deutsch müssen Ausländer werden?" vom Donnerstag, den 28. Januar 2016.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) hat die Aussetzung des Nachzugs von Flüchtlingsfamilien kritisiert. Die am Donnerstag von den Spitzen der Großen Koalition getroffene Entscheidung, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit sogenanntem subsidiären Schutzstatus für zwei Jahre einzuschränken, sei „sehr bedauerlich“, sagte Roth am selben Tag in der ZDF-Sendung „maybrit illner“. In die reichen Länder des Nordens kämen nicht einmal zehn Prozent jener Menschen, die derzeit weltweit auf der Flucht sind.

"Die Entscheidung zum Familienzuzug verschafft eine Atempause"

CDU-Vize Thomas Strobl betonte, Christdemokraten seien „prinzipiell immer für Familiennachzug“. Derzeit sei jedoch eine halbe Million Syrer mit Anspruch auf Familiennachzug im Land. „Es sind einfach schlichtweg zu viele“, sagte der CDU-Politiker. Die Entscheidung, den Familienzuzug für Flüchtlinge mit geringerem Schutzstatus zu begrenzen, verschaffe „eine Atempause“.
Für eine Obergrenze bei der Flüchtlingszuwanderung in Höhe des CSU-Vorschlags sprach sich AfD-Chef Jörg Meuthen aus. Die vom CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer genannte Zahl von 200 000 Flüchtlingen pro Jahr wäre „das absolute Maximum dessen, was zuträglich wäre“, sagte Meuthen. Dabei sollten verfolgte Christen „mit einer gewissen Priorität“ aufgenommen werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann derzeit nicht kommentiert werden.

0Kommentare

  • Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet