Sie sind hier:

Mehrheit für Widerspruchslösung bei Organspende

Die Mehrheit der Deutschen möchte, dass nach dem Tod jeder automatisch Organspender wird, wenn er nicht ausdrücklich widersprochen hat. 36 Prozent wollen diese Änderung nicht. Das zeigt das aktuelle Politbarometer.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 16.01.2021

Nach monatelanger Debatte entscheidet heute der Bundestag über die zukünftige Regel zur Organspende in Deutschland, ohne Fraktionszwang. Bisher sind Organentnahmen nur bei ausdrücklich erklärtem Ja zulässig. 61 Prozent der Deutschen fänden es gut, wenn zukünftig jeder nach seinem Tod automatisch Organspender ist, sofern dem zuvor nicht widersprochen wurde. 36 Prozent finden das nicht gut.

Grüne: Erfolgreich Richtung Mitte?

Seit der Gründung der Grünen vor 40 Jahren hat sich die Partei deutlich verändert. Gerade in den letzten Jahren hat sie sich Richtung politischer Mitte entwickelt. Auch wurde damit auch für viele Wählerschichten anderer Parteien koalitionsfähig. Auch für die Zukunft sind die meisten Befragten der Meinung, dass ein weiterer Kurs Richtung Mitte für die Grünen besonders Erfolg versprechend ist: 53 Prozent aller Befragten und 46 Prozent unter den Anhängern der Grünen sehen das so. Zehn Prozent bei allen und ebenso viele in den eigenen Wählerreihen glauben, dass ein Kurs stärker nach links der erfolgreichere ist. 29 Prozent (Grüne-Anhänger: 42 Prozent) sehen für die Zukunft keine Notwendigkeit größerer Veränderungen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils „weiß nicht“).

Trotz dieser Entwicklung und trotz der zunehmenden Wichtigkeit des Themas Klimawandel traut nur gut ein Drittel (36 Prozent) aller Befragten den Grünen zu, die Bundesregierung anzuführen und den Kanzler zu stellen. 61 Prozent trauen das der Partei nicht zu. Die Skepsis in dieser Hinsicht ist besonders stark bei den Anhängern von AfD, FDP und CDU/CSU ausgeprägt. Bei den Anhängern der Grünen hingehen sehen 71 Prozent die Kanzlerfähigkeit ihrer Partei als gewährleistet an.

Projektion Bundestagswahl

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, gäbe es im Vergleich zum Dezember nur leichte Veränderungen: Die Union käme auf 27 Prozent (unverändert), die SPD auf 14 Prozent (plus eins), die AfD auf 14 Prozent (unverändert), die FDP auf sieben Prozent (minus eins), die Linke auf neun Prozent und die Grünen auf 23 Prozent (beide unverändert). Die anderen Parteien zusammen lägen bei 6 Prozent (unverändert). Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen weiterhin als einziges Zweier-Bündnis eine Mehrheit, für Grün-Rot-Rot würde es nicht reichen.

Frische Kräfte für die Bundesregierung

CSU-Chef Markus Söder. Archivbild
Markus Söder fordert "frische Kräfte" für die Bundesregierung.
Quelle: Sven Hoppe/dpa

Obwohl sich die Zufriedenheit mit der Bundesregierung zum Jahresbeginn verbessert hat, stimmen 80 Prozent aller Befragten und genauso viele auch innerhalb der Anhängerschaft der CDU/CSU der Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Markus Söder zu, dass es bis zur Sommerpause „neue und frische Kräfte“ in der Bundesregierung geben solle. Dagegen sind lediglich 14 Prozent (CDU/CSU-Anhänger: 18 Prozent).

Top Ten

Wenn es um die Beurteilung nach Sympathie und Leistung der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politikern geht („Was halten Sie von?“), liegt Angela Merkel weiter auf Platz eins. Auf der Skala von +fünf bis -fünf erhält sie einen Durchschnittswert von 1,4 (Dez.: 1,3). Es folgen Robert Habeck mit 1,3 (Dez.: 1,0), Olaf Scholz mit 0,8 (Dez.: 0,6), Heiko Maas mit 0,7 (Dez.: 0,6) und Markus Söder mit unveränderten 0,5. Danach kommen Jens Spahn mit 0,2 (Dez.: 0,4), Christian Lindner mit 0,0 (Dez.: 0,2) und Friedrich Merz ebenfalls mit 0,0 (Dez.: 0,3). Horst Seehofer ist mit minus 0,3 (Dez.: 0,0) wieder in den Negativbereich abgerutscht. Schlusslicht bleibt Annegret Kramp-Karrenbauer mit minus 0,8 (Dez.: minus 0,5).

Brexit und die Folgen für die EU

Auch wenn es - ähnlich wie in den Vormonaten - 68 Prozent aller Befragten nicht gut finden, dass Großbritannien Ende Januar aus der EU austreten wird (egal: 21 Prozent; gut: neun Prozent), glauben nur 37 Prozent, dass dieser Austritt den Zusammenhalt innerhalb der EU schwächen wird. Elf Prozent erwarten sogar eine Stärkung und die meisten (46 Prozent) rechnen deshalb nicht mit großen Veränderungen. Generell sprechen sich 63 Prozent dafür aus, dass sich die EU-Staaten zukünftig enger zusammenschließen sollten, 22 Prozent plädieren für eine größere Eigenständigkeit der Nationalstaaten und zwölf Prozent sehen keine Notwendigkeit, in dieser Hinsicht etwas zu ändern.

Konflikt Iran-USA

Trotz des militärischen Schlagabtausches zwischen den USA und dem Iran glauben nur 29 Prozent, dass es zu einem Krieg zwischen den beiden Staaten kommen wird (glaube nicht: 66 Prozent). 60 Prozent vertreten die Auffassung, dass bei der Lösung dieses Konflikts die EU mehr Verantwortung übernehmen sollte und 36 Prozent sehen das nicht so.

Vertrauen in die USA und Russland

Donald Trump und Wladimir Putin
Donald Trump und Wladimir Putin
Quelle: dpa

Kaum jemand (vier Prozent) hat ein starkes Vertrauen in die USA unter Trump wenn es um die Lösung internationaler Konflikte geht. Das ist mit 15 Prozent in Russland unter Putin auch nicht wesentlich größer, allerdings haben 57 Prozent in die USA überhaupt kein Vertrauen, bei Russland sind das nur 25 Prozent (weniger starkes Vertrauen: USA 38 Prozent; Russland 57 Prozent).

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 13. bis 15. Januar 2020 bei 1.282 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 29 Prozent, SPD: 16 Prozent, AfD: Sieben Prozent, FDP: Fünf Prozent, Linke: Neun Prozent, Grüne: 29 Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 7. Februar 2020. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.