Sie sind hier:

Interesse an der Europawahl so groß wie noch nie

Mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, starkes oder sehr starkes Interesse an der Europawahl zu haben. Das zeigt das aktuelle ZDF Politbarometer Extra.

Europawahl Interesse

Das Interesse an dieser Europawahl ist so hoch wie an keiner der vorherigen: Vor fünf Jahren gaben lediglich 38 Prozent an, dass sie sich sehr stark oder stark für die Europawahl interessieren. Jetzt sind es 56 Prozent.

Gleichzeitig meinen 55 Prozent, dass die EU-Mitgliedschaft der deutschen Bevölkerung überwiegend Vorteile bringt. Nur zehn Prozent finden, dass damit überwiegend Nachteile verbunden sind. Für 32 Prozent halten sich Vor- und Nachteile die Waage (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Das ist die beste Beurteilung der EU-Mitgliedschaft, seit diese Frage im Politbarometer 1992 erstmals gestellt wurde.

Dennoch sind 58 Prozent aller Befragten eher unzufrieden, wie auf europäischer Ebene Politik gemacht wird (eher zufrieden 35 Prozent). Mehrheitlich unzufrieden äußern sich mit Ausnahme der SPD-Anhänger diejenigen aller anderen Parteien, besonders häufig die der AfD.

Projektion Europawahl

Gut eine Woche vor der Europawahl zeichnen sich im Vergleich zur vorigen Wahl 2014 sehr deutliche Verluste für die SPD ab, während sich die Grünen fast verdoppeln könnten. Wenn schon am nächsten Sonntag gewählt würde, dann ergäben sich aktuell folgende Projektionswerte für die Parteien: Die Union käme auf 30 Prozent (minus zwei gegenüber der Vorwoche), die SPD auf 17 Prozent (plus eins), die Grünen auf unverändert 19 Prozent, die Linke auf sieben Prozent (plus eins), die AfD auf zwölf Prozent (unverändert) und die FDP auf fünf Prozent (minus eins). Die anderen Parteien zusammen lägen bei zehn Prozent (plus eins).

Diese Projektionswerte geben lediglich das Stimmungsbild für die Parteien zum jetzigen Zeitpunkt wieder und stellen keine Prognose für den Wahlausgang dar. Grundsätzlich sind bei diesen Werten auch die statistischen Fehlerbereiche von Umfragen zu berücksichtigen. Darüber hinaus kann es bis zum Wahlsonntag für die verschiedenen Parteien durch unterschiedliche Mobilisierungserfolge noch zu entscheidenden Veränderungen kommen. Zudem wissen zurzeit 51 Prozent noch nicht sicher, wen oder ob sie wählen wollen.

Bei der letzten Europawahl 2014 waren CDU und CSU zusammen auf 35,3 Prozent und die SPD auf 27,3 Prozent gekommen. Die Grünen erreichten 10,7 Prozent, die Linke 7,4 Prozent, die AfD 7,1 Prozent, die FDP 3,4 Prozent und die anderen Parteien zusammen 8,8 Prozent.

Europa- und Bundespolitik

Als wichtiger für ihre aktuelle Wahlabsicht nennen, anders als vor fünf Jahren, jetzt 58 Prozent (2014: 42 Prozent) die Politik in Europa und nur 38 Prozent (2014: 54 Prozent) die Bundespolitik.

Populisten: Mehrheit erwartet große Probleme für die EU

Von einem guten Abschneiden der rechten und populistischen Parteien in vielen Ländern erwartet eine deutliche Mehrheit (78 Prozent) sehr große oder große Probleme für die Europäische Union. Lediglich 18 Prozent glauben, dass das kaum oder keine Probleme für die EU mit sich bringen wird.

Kompetenz Europapolitik

Beim Thema Europa macht für 26 Prozent die CDU/CSU am ehesten eine Politik im Sinne der Befragten. Danach folgen die Grünen mit 18 Prozent und die SPD mit 14 Prozent. (Linke: fünf Prozent; AfD: vier Prozent; FDP: drei Prozent; keine Partei: acht Prozent).

Bewertungen von Spitzenpolitikern

Merkel
Angela Merkel ist die am positivsten bewertete Spitzenpolitikerin.
Quelle: dpa

Auf der Skala von plus fünf bis minus fünf ("Was halten sie von ...?") wird von den zur Bewertung vorgelegten Spitzenpolitikern Bundeskanzlerin Angela Merkel mit 1,5 am positivsten beurteilt. Es folgen die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley mit 1,0, der CDU/CSU-Spitzenkandidat für die Europawahl Manfred Weber ebenfalls mit 1,0, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer mit 0,7 und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles mit 0,0.

Plädoyer für engeren Zusammenschluss in der EU

Wenn es um die zukünftige Entwicklung der Europäischen Union geht, sprechen sich 66 Prozent für einen engeren Zusammenschluss der Mitgliedsstaaten aus, 20 Prozent sind für eine größere Eigenständigkeit der Nationalstaaten und zehn Prozent wollen keine Änderung an der aktuellen Situation.

Die Umfrage zum Politbarometer Extra ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 14. bis 16.5.2019 bei 1.313 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei wurden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Das nächste Politbarometer Extra zur Europawahl und zur Wahl in Bremen veröffentlicht das ZDF am 23.5.2019 im heute-journal. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.