Sie sind hier:

Im Todestrakt

Die Menschen hinter der Tat

Über 1300 Menschen sind in den USA seit 1976 hingerichtet worden. Die Todesstrafe ist auch innerhalb des Landes höchst umstritten. Der deutsche Regisseur Werner Herzog, der in den USA lebt und arbeitet, lässt in der Dokumentationsreihe „Im Todestrakt" (Original: „Death Row") Todeskandidaten zu Wort kommen. Herzog tritt in einen Dialog mit Häftlingen in der Todeszelle und fragt sie nach ihren Ansichten über Leben und Tod: Männer und Frauen, die in einem texanischen Gefängnis für Mord und andere Verbrechen einsitzen. Die Todeskandidaten werden in seinem Film nicht zu Monstern, sondern bleiben das, was sie sind: Menschen, die im Leben gescheitert sind.

Mit seinem tiefen Einblick in das Innere dieser Häftlinge, ihre Geschichten und ihre Verbrechen, wird Herzogs durchdringende Reise in die menschliche Seele auch zu einem Plädoyer für Menschlichkeit und Verständnis. Die ersten vier Dokus entstanden zeitgleich mit „Into the Abyss", Herzogs bewegender Kinodokumentation zum gleichen Thema.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet