Sie sind hier:

Plattenbau oder Reihenhaus

Leben im geteilten Deutschland

ZDFinfo - Plattenbau oder Reihenhaus

In Deutschland West war in den 60ern Aufbruch angesagt. Immer mehr Familien erfüllten sich den Traum von den eigenen vier Wänden. Im Osten war das Sehnsuchtsziel eine Wohnung von der Stange.

Beitragslänge:
44 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 20.12.2016, 02:00

Wuchs 1989 zusammen, was zusammen gehört? Oder passten die beiden deutschen Staaten längst nicht mehr zusammen? Erziehung, Wirtschaft, Lebensstandard und sogar Promillegrenze: Nach Jahrzehnten der Entfremdung war bei den Nachbarn scheinbar alles anders. Der Blick auf das jeweils „andere“ Deutschland ist bis heute verstellt von Klischees und Vorurteilen.

"Trabbi oder Käfer", die erste Folge der vierteiligen Doku-Reihe, veranschaulicht, wie stolz beide Staaten in den 60er Jahren auf ihre jeweilige Wirtschaft blickten. Die Bundesrepublik hatte die stärkste Währung in Europa, und auch die DDR verstand sich lange als Erfolgsbeweis dafür, dass eine sozialistische Volkswirtschaft konkurrenzfähig sein konnte. Im Westen genoss man den neuen
Wohlstand, in der DDR garantierten die sozialistischen Betriebe grundlegende Sozialleistungen. Das Kollektiv war alles, die Wirtschaft durchgeplant, Löhne und Preise festgelegt vom Staat. Individuelle Anreize: Fehlanzeige.

Wohnen von der Stange

In der zweiten Folge begeben wir uns auf die Spurensuche zwischen Ballermann und Balaton. Ab Mitte der 50er Jahre zog es die Westdeutschen an die Nordsee und in die Berge. Mit Einführung des gesetzlichen Mindesturlaubs ging die Reiselust dann richtig los, zumal die D-Mark überall willkommen war. Traumziel war Italien, doch wer es sich leisten konnte, ließ das Auto stehen und düste mit dem Flieger auch mal nach Mallorca. Freie Wahl des Urlaubsziels – das gab es in der DDR nur innerhalb des Landes. Ansonsten ging es auch in die "sozialistischen Bruderstaaten", am liebsten an den Plattensee.

In der dritten Folge bewegen wir uns zwischen Eigenheim und Plattenbau. Nierentisch, Kühlschrank, Waschmaschine: In Deutschland West war in den 60ern Aufbruch angesagt. Immer mehr Familien erfüllten sich den Traum von den eigenen vier Wänden. Im Osten war das Sehnsuchtsziel eine Wohnung von der Stange – behördlich organisiert und zugewiesen, mit Heizung und Bad.

Währende in der Planwirtschaft der DDR alle Arbeitskräfte gebraucht wurden, war der West-Mann meist Alleinverdiener. Für die Frauenrechte war das Gift: Bis 1977 definierte das Bürgerliche Gesetzbuch die Rolle der Frau mit den Worten: „Sie ist berechtigt, erwerbstätig zu sein, soweit dies mit ihren Pflichten in Ehe und Familie vereinbar ist.“

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet